PRESSECAUSALES | EN l DE |
Das Portal für Kulturmarketing & Kultursponsoring

Admiralspalast Publikum

Kulturmarken-Award

Preisträger*innen 2006 - 2020

Der Kulturmarken-Award ist der wichtigste Wettbewerb für Kulturmanagement, Kulturmarketing und Kultursponsoring in Europa

Der Kulturmarken-Award wurde erstmalig im Jahr 2006 von den Inhabern der Agentur Causales und heutigen Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring - Conrad Walter und Eva Nieuweboer initiiert. Der Wettbewerb fördert innovative Marketingideen und Markenführung, sowie professionelles Management in der Kulturlandschaft. Dank der Förderung vieler engagierter Juror*innenen, Partner*inen und Sponsor*innenen hat sich der Kulturmarken-Award aus einer Online-Umfrage zum wichtigsten Wettbewerb für Kulturmanagement und Kulturmarketing in Europa entwickelt. Aus den über 1.300 Wettbewerbseinreichungen wurden in den letzten Jahren über 90 Bewerber*innen, die zu den Besten der Besten in Europa gehören, von einer namhaften Jury ausgezeichnet und auf der Kulturmarken-Gala / Night of Cultural Brands geehrt.

 

Die Preisträger 2006 - 2020

Kulturmarke des Jahres

2006: Labyrinth Kindermuseum (Berlin), Atze Musiktheater (Berlin), Murkelbühne (Berlin)

2007: Phaeno (Wolfsburg), Semperoper (Dresden), Murkelbühne (Berlin)

2008: Schirn Kunsthalle Frankfurt (Frankfurt a. M.)

2009: Bregenzer Festspiele (Bregenz, A)

2010: RUHR.2010 (Essen)

2011: Burgtheater Wien (Wien, A)

2012: Internationale Beethovenfeste Bonn (Bonn)

2013: Muth – Wiener Sängerknaben (Wien, A)

2014: Institute de monde arabe (Paris)

2015: Young Euro Classic (Berlin)

2016: Dortmunder U (Dortmund)

2017: Guggenheim Museum Bilbao (Spanien)

2018: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Dresden)

2019: jazzahead! (Bremen)

2020: European Union Youth Orchestra (Europe)


Trendmarke des Jahres

2008: Deutsches Meeresmuseum OZEANEUM (Stralsund)

2009: 48 Stunden Neukölln (Berlin)

2010: HipHop Academy Hamburg (Hamburg)

2011: Podium junger Musiker e.V. (Esslingen)

2012: BMW Guggenheim Lab (Berlin

2013: RuhrKunstMuseen (Metropole Ruhr)

2014: Palais de Tokyo (Paris)

2015: Junge Tonhalle/ IGNITION (Düsseldorf)

2016: PODIUM Festival Esslingen mit dem Projekt "Henry" (Esslingen)

2017: Kulturzug Berlin - Wroclaw (D, PL)

2018: Faust-Festival München (München)

2019: STEGREIF.Orchester

2020: Deichman Bjørvika Library Oslo (NOR)

 

Kulturmanager des Jahres

2008: Markus Rindt, Dresdner Sinfoniker (Dresden)

2009: Volkert Uhde, Radialsystem V (Berlin) und Karl Janssen, Duisburg Marketing GmbH (Duisburg)

2010: Silke Fischer, Märchenland (Berlin)

2011: Jürgen Bachmann, AUDI AG (Ingolstadt)

2012: Klaus Stieringer, Stadtmarketing Bamberg (Bamberg)

2012: Volker Ludwig, GRIPS Theater (Berlin), Sonderpreis Lebenswerk

2013: Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie (Berlin)

2014: André Schmitz, Kulturstaatssekretär a.D. (Berlin)

2015: Hedy Graber, Leiterin der Direktion Kultur und Soziales beim Migros-Genossenschafts-Bund (Zürich, CH)

2016: Dr. Thomas Girst, Leiter internationales Kulturengagement der BMW Group (München)

2016: Jürgen Flimm, Intendant der Staatsoper Berlin (Berlin), Sonderpreis für das bisherige Lebenswerk

2017: Frances Morris, Direktorin der Tate Modern (London, E)

2017: Prof. Gereon Sievernich, Direktor des Martin-Gropius-Baus (Berlin)

2018: Amelie Deuflhard, Intendantin Kampnagel Hamburg (Hamburg)

2018: Dieter Kosslick, Direktor Berlinale (Berlin)

2019: Hedwig Fejin, Direktorin Manifesta (Amsterdam)

2019: Prof. Dr. Oliver Scheytt, Inhaber KULTUREXPERTEN Dr. Scheytt GmbH, Geschäftsführer KULTURPERSONAL GmbH, ehem. Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., Ehrenjurypräsident des Europäischen Kulturmarken-Awards (Essen)

2020: Julia Grosse und Yvette Mutumba (Berlin)

2020: Leoluca Orlando, Bürgermeister Parlermo (Italien)

 

Preis für Stadtkultur

2010: Hameln Tourismus und Marketing GmbH (D)

2011: KulTourStadt Gotha GmbH (D)

2012: Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH (D)

2013: Pro Magdeburg (D)

2014: Bregenz (A)

2015: Hamburg (D)

2016: MuseumsQuartier Wien (A)

2017: Zukunftsklabor Kultur, Kulturamt Stuttgart (D)

2018: Bielefeld Marketing GmbH (D)

2019: Stadtmarketing Krefeld (D)

2020: Monheimer Kulturwerke (D)


Kulturinvestor des Jahres

2010: MIGROS-Kulturprozent (Zürich, CH)

2011: Bayer Kultur (Leverkusen)

2012: Otto Group/ The Young ClassX (Hamburg)

2013: Deutscher Sparkassen- und Giroverband für die Sparkassen-Finanzgruppe (D)

2014: RWE (Tschechien)

2015: Mercedes-Benz Bank AG/ COLOURS - International Dance Festival (Stuttgart)

2016: UBS/ Guggenheim UBS Map Global Art Initiative (CH)

2017: Würth Gruppe (D)

2018: AVL Cultural Foundation (AT)

2019: Art Stations Foundation - MUZEUM SUSCH (CH)

2020: Deutsche Post/DHL


Kulturtourismusregion des Jahres

2014: Metrolpole Ruhr (D)

2015: Basel (CH)

2016: GrimmHeimat NordHessen (D)

2017: #urbanana, Tourismus NRW e.V. (D)

2018: Stadt Trier (D)

2019: Kulturland Brandenburg (D)

2020: Le Voyage à Nantes (FR)

 

Bildungsprogramm des Jahres

2014: Mahler Chamber Orchester (D)

2015: MÄRCHENLAND - Deutsches Zentrum für Märchenkultur (Berlin, D)

2016: Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart (D)

2017: Daetz-Stiftung (D)

2018: MUTIK gGmbH (D)

2019: Deutschen Gesellschaft e.V. (D)

2020: Center for Urban History of East Central Europe (UKR)

 

Preis für Nachhaltigkeit

2020: Futur2Festival

 

Preis für Medienkultur

2018: crescendo (D)

2019: MONOPOL Magazin


Förderverein des Jahres

2011: Museumslöwen e.V. (Gotha, D)

2012: Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg e.V. (Rosengarten-Ehestorf, D)

2013: Freundeskreis des germanischen Nationalmuseums – die Aufsessigen (Nürnberg, D)

 

      Hauptförderer                                                                             Premium-Partner