SHOPPRESSECAUSALES | EN l DE |
Das Portal für Kulturmarketing & Kultursponsoring
Presse

Aktuelle Meldungen

Pressemeldung vom 09. April 2019

Europäischer Kulturmarken-Award 2019

Ausschreibungsstart für Europas avanciertesten Kulturpreis

Die 14. Ausschreibung des innovativsten europäischen Wettbewerbs für Kulturmanagement, Kulturmarketing und Kulturförderung ist gestartet. Europas avanciertester Kulturpreis zeichnet dynamische Kulturprojekte und das herausragende Engagement europäischer Kulturinvestoren sowie trendsetzende Kulturmanagerinnen und Kulturmanager aus. Bis zum 31. August 2019 können Kulturanbieter, Wirtschaftsunternehmen, Stiftungen, Verlage sowie Städte und Tourismusgesellschaften ihre Bewerbung in acht Wettbewerbskategorien einreichen. Eine 41-köpfige Jury aus Kulturexperten entscheidet am 26. September unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt auf dem UNESCO-Weltkulturerbe Museumsinsel Berlin über die Nominierten. Die Preisträger werden innerhalb der „Night of Cultural Brands“mit der AURICA, der Ikone des europäischen Kulturmarktes auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen vor rund 750 Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Medien und Politik geehrt. https://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturmarken-award

In diesen acht Wettbewerbskategorien können Bewerbungen eingereicht werden.

 - Europäische Kulturmarke des Jahres

 - Europäische Trendmarke des Jahres

 - Europäische/r Kulturmanager/in des Jahres

 - Europäischer Kulturinvestor des Jahres

 - Europäisches Bildungsprogramm des Jahres

 - Europäische Kulturtourismusregion des Jahres

 - Preis für Stadtkultur (deutschsprachiger Raum)

 - Europäischer Preis für Medienkultur

Die Besten der Besten in diesen Kategorien werden im Rahmen der „Night of Cultural Brands“ ausgezeichnet, die in der ehemaligen Lesebandhalle des UNESCO-Welterbes Zollverein zelebriert wird, in welcher zu Betriebszeiten der Zeche Zollverein an vielen Bändern Gesteinsbrocken aus der Kohle gelesen wurden. Die Verleihung der 14. Europäischen Kulturmarken-Awards ist der emotionale Höhepunkt des KulturInvest!-Kongresses auf dem Gelände des UNESCO-Welterbes Zollverein in Essen am 07. und 08. November 2019 dar. Der Kongress bringt 750 Teilnehmer aus ganz Europa mit der Unterstützung von über 100 Referenten und Moderatoren aus Kultur, Wirtschaft, Medien und Politik zusammen und bietet so als führendes Forum europäischen Kulturanbietern und Kulturförderern eine exzellente Wissens- und Networkingplattform.

 Der Steinkohlebergbau steht nicht nur als Treibstoff für unseren Wohlstand und die Gründung der Montan-Union als Grundlage für ein modernes, geeinigtes Europa, sondern auch für den Transformationsprozess der Industriegesellschaft hin zu einer kreativen Dienstleistungsgesellschaft. Diese besondere Historie des Austragungsortes prägt das diesjährige KulturInvest!-Kongress-Motto „Aufbruch nach Europa! Transform the Culture“.

Zu den Preisträgern der letzten Jahre gehören unter anderem die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, das Institut du Monde Arabe, das Burgtheater Wien, die Schirn-Kunsthalle, RUHR.2010, die Bregenzer Festspiele, das Dortmunder U und das Guggenheim Museum Bilbao als Europäische Kulturmarken. Darüber hinaus konnten die AVL Cultural Foundation, Würth Group, Bayer Kultur, die Mercedes-Benz Bank, Migros und BMW als Europäische Kulturinvestoren ausgezeichnet werden. Amelie Deuflhard (Kampnagel, Hamburg), Francis Morris (Tate Modern, London), Prof. Gereon Sievernich (Martin-Gropius-Bau, Berlin), Udo Kittelmann (Nationalgalerie, Berlin), Prof. Dr. Thomas Girst (BMW Group), Volker Ludwig (Grips-Theater, Berlin), Hedy Graber (Migros) und Jürgen Flimm (Staatsoper Berlin) wurden unter anderem in den letzten zwölf Jahren als Europäische Kulturmanager geehrt. Als Kulturtourismusregion konnten sich die Metropole Ruhr, Basel sowie die Stadt Trier positionieren. Über den erstmalig vergebenen Preis für Medienkultur freute sich im letzten Jahr crescendo - das Magazin für klassische Musik & Lebensart.

Initiator des Europäischen Kulturmarken-Awards ist die Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH. Der Europäische Kulturmarken-Award wird gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen, die Stiftung Zollverein sowie von den Premiumpartnern RSM, Mihai, ARTE Magazin und Deutsche Welle TV, sowie von über 35 weiteren Medien- und Eventpartnern. Preisstifter ist die Securitas AB.

Pressekontakt:


Hans-Conrad Walter
Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH
Bötzowstraße 25
10407 Berlin
Fon +49 (0)30 53-214-39
E-Mail: walter@causales.de
www.kulturmarken.de

 

Pressemeldung vom 22. Februar 2019

Die Stiftung Zollverein holt den KulturInvest!-Kongress 2019 nach Essen

Europas größter Kultur-Kongress findet erstmalig in der Kultur- und Business-Metropole Ruhr statt 

Berlin/Essen. „Aufbruch nach Europa! Transform the Culture“ ist das Motto des 11. KulturInvest!-Kongresses vom 7. bis zum 8. November 2019 auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein. Der Stiftung Zollverein ist es dank der Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen gelungen, Europas größten Kulturkongress mit der Preisverleihung des Europäischen Kulturmarken-Awards nach Essen zu holen. 100 namhafte Impulsgeber aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien zeigen in zwölf Themenforen die neuesten Trends im europäischen Kulturmarkt auf und entwickeln mit 750 erwarteten Teilnehmern aus ganz Europa Zukunftsvisionen für Kulturmarken. Die Bauhaus-Zeche Zollverein mit ihrem berühmten Doppelbock-Fördergerüst gilt als „schönste Zeche der Welt“, ist Leuchtturm und Wahrzeichen der Metropolregion Ruhr. Das Denkmal wird als einziges Welterbe in Deutschland nicht nur erhalten, sondern zu einem Zukunftsstandort für Kultur und Wirtschaft entwickelt und bietet den eindrucksvollen Rahmen für den Kongress, der sich 2019 dem Transformationsprozess der Industriegesellschaft zur kreativen Dienstleistungsgesellschaft widmet.

www.kulturmarken.de 

Seit 2009 bringt der KulturInvest!-Kongress jährlich erfolgreich Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft und Politik aus ganz Europa zusammen und hat mit der Preisverleihung der Europäischen Kulturmarken-Awards, dem avanciertesten Kulturpreis in Europa, internationale Strahlkraft im europäischen Kulturmarkt generiert. Die innovative Denkfabrik präsentiert künstlerische Exzellenzprojekte, diskutiert innovative, insbesondere europäische Themen des Kulturmanagements, -marketings, -investments und setzt durch den international beachteten, zweitägigen Austausch von Kultur, Wirtschaft, Medien und öffentlicher Hand wichtige Impulse für Kulturinstitutionen und Kulturinvestments in Europa. 

Zwölf Themenforen mit Key-Notes, Fachvorträgen, Praxisbeispielen und Diskussionsrunden bilden die Säulen der bewährten Kongressarchitektur in sechs Eventlocations auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein. Dazu gehören zukunftsorientierte Themen wie Europa, Transformation, Migration, Digitalisierung, Kulturfinanzierung, Kultursponsoring, kulturelle Bildung, Industriekultur, Kreativwirtschaft, Kulturtourismus sowie Markeninszenierung und Markenpflege für Kulturprojekte. Exklusive Führungen für die Kongressteilnehmer über das Zollverein-Areal und durch das Ruhr Museum sowie die Preisverleihung der 14. Europäischen Kulturmarken-Awards in der „Night of Cultural Brands“ am 7. November bieten ein attraktives Rahmenprogramm.

Das weltweit bekannte UNESCO-Welterbe Zollverein als Ikone des Steinkohlen-Zeitalters, touristische Attraktion und junges, wachsendes Kraftwerk der Kreativindustrie ist der geeignete Veranstaltungsort für den 11. KulturInvest!-Kongress. Mit dem Abschied von der Kohle und der Schließung der letzten Zeche Prosper Haniel im Jahr 2018 endete das Zeitalter der Kohle und ein bedeutender Abschnitt europäischer Geschichte. Das UNESCO-Welterbe Zollverein stellt sich dem bereits seit Jahrzehnten andauernden Transformationsprozess und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Bildungscampus und wachsenden Kultur- und Wirtschaftsstandort entwickelt. Die Ansiedlung von Künstlern, Museen und Unternehmen der Kreativwirtschaft sowie der Neubau der Folkwang-Universität der Künste mit dem Fachbereich Gestaltung sind Bestandteile des Masterplans Zollverein und des damit verbundenen Prinzips „Erhalt durch Umnutzung“. Mit rund 1,5 Millionen Besuchern pro Jahr zählt Zollverein zu den bestbesuchten kulturtouristischen Zielen in NRW.

Der KulturInvest!-Kongress 2019 wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Darüber hinaus unterstützen 50 weitere Partner das einmalige Kongressformat. Dazu gehören E.ON, SAP, RSM, Bayer, innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft gGmbH, Mihai, Meyer Architekten, Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing e.V., Deutsche Welle, ARTE Magazin, Securitas SE, Ruhrtourismus GmbH, ecce und EVENTIM. Präsentiert wird der Kongress von der Stiftung Zollverein, kuratiert von der Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring, die auch Initiator und Veranstalter ist.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten mit Frühbucherrabatt bis zum 31. März 2019: https://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturinvest-kongress


Pressekontakt:


Hans-Conrad Walter
Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH
Bötzowstraße 25
10407 Berlin
Fon +49 (0)30 53-214-39
E-Mail: walter@causales.de
www.kulturmarken.de


Delia Bösch
Stiftung Zollverein, Pressesprecherin
UNESCO-Welterbe Zollverein
Bullmannaue 11
45327 Essen
Fon +49 (0) 201 246 81-120
E-Mail: delia.boesch@zollverein.de
www.zollverein.de



Pressemeldung vom 13. November 2018

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sind „Europäische Kulturmarke des Jahres 2018“


Die Europäischen Kulturmarken-Awards wurden am 12. November in Berlin verliehen


(c) Danny Kurz

Am 12. November wurden auf der „Night of Cultural Brands“ vor 500 Gästen aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Medien im Radialsystem Berlin die diesjährigen Preisträger des Europäischen Kulturmarken-Awards mit der AURICA geehrt. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden wurden zur „Europäischen Kulturmarke des Jahres 2018“ gewählt. In weiteren Kategorien wurden das Faust-Festival München, die AVL Cultural Foundation, die Stadt Trier, die MUTIK gGmbH und die Bielefeld Marketing GmbH geehrt. Amelie Deuflhard, Intendantin des Kampnagel Hamburg, wurde als „Europäische Kulturmanagerin des Jahres 2018“ ausgezeichnet. Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin, erhielt eine AURICA für sein bisheriges Lebenswerk. www.kulturmarken.de 

Für den avanciertesten unter den 4.500 europäischen Kulturpreisen wurden in diesem Jahr 99 Wettbewerbsbeiträge in acht Kategorien eingereicht. Die 39-köpfige Expertenjury aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien hat am Abend unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., neun Preisträger geehrt:

Europäische Kulturmarke des Jahres: Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sind mit ihren 15 Museen und vier Institutionen einer der ältesten, größten und bedeutendsten Museumsverbünde der Welt. Die Museen und Institutionen der Staatlichen Kunstsammlungen sind unterschiedlich berühmt, besucht und ausgerichtet und haben sehr diverse Zielgruppen und Aufgaben. Laut Jury sind sie jedoch mehr als die Summe ihrer Teile, denn als weltweit führendes Universalmuseum bilden sie mit ihren enzyklopädischen Sammlungen einen Kosmos globaler Kunst- und Kulturgeschichte. Darüber hinaus hob die Jury das Selbstverständnis der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden als Institution mit gesellschaftlichem und politischem Auftrag hervor.

Europäische Trendmarke des Jahres 2018: München war ein halbes Jahr lang im Faust-Fieber. Nie zuvor ist es gelungen, so viele Menschen für Goethes Helden zu begeistern, sich mit seinen Themen, die heute noch aktuell sind, auseinanderzusetzen. Ziel des Festivals war es, die verschiedenen Interpretationen von „Faust“ einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen – mit Hilfe von mehr als 230 Kulturpartnern aller Größen und Sparten, die eigenständig das Programm des Festivals gestalteten. Den Initiatoren gelang es, dem Faust-Festival München einen hohen Wiedererkennungswert zu schenken und mit seiner innovativen Ästhetik Klassisches mit Modernem zu verbinden, so die Jury.

Europäische Kulturmanagerin des Jahres 2018: Amelie Deuflhard gehört zu den herausragenden Akteuren in der deutschen und europäischen Theaterlandschaft und hat seit Mitte der 90er Jahre die internationale freie Szene der darstellenden Künste entscheidend mit geprägt. Während ihrer Zeit in Berlin und später in Hamburg hat sie ein weit umspannendes Netzwerk aus Künstlern, Kuratoren, Festivals, den Medien, Theatern, Förderern, und Wissenschaftlern aufgebaut, von dem der Sektor nachhaltig profitiert. Amelie Deuflhard engagiert sich mit großem Einsatz für Anerkennung und eine adäquate finanzielle Unterstützung von Künstlern der freien Szene, insbesondere auch auf politischer Ebene und beeindruckte damit die Jury. Ihre Vision den Kunsttempel, das bildungsbürgerliche Bild von Theater aufzubrechen und Theater als Laboratorium für neue Formen und experimentelle Künste zu verstehen, verfolgt sie konsequent.

Sonderpreis für das Lebenswerk: Aus Sicht der Jury kann der Direktor der Internationalen Filmfestspiele, Dieter Kosslick, wesentlich mehr, als große Emotionen für das Kino zu erzeugen. Dieter Kosslick hat die Rolling Stones und Madonna auf den Teppich der Berlinale geholt, und Angela Merkel dazu bewegt, sich mit 3D-Brille im Kino zu zeigen. Innerhalb der letzten 17 Jahre hat sich nicht nur die Berlinale unter ihm weiterentwickelt, auch Berlin hat sich durch die Berlinale verändert: Die Metropole ist kosmopolitischer geworden. Der Kulturmanager hat das Festival politisiert und in die Berliner Kieze getragen, mit dem kulinarischen Kino eine Marke gesetzt und dem internationalen Film in Berlin die Tür in die Zukunft geöffnet. Dieter Kosslick kann Kräfte bündeln, Experimentierfelder entwickeln und zog damit im letzten Jahr 16.000 internationale Fachbesucher aus 130 Länder nach Berlin.

Europäischer Kulturinvestor des Jahres 2018: Seit ihrer Gründung im Herbst 2007 hat sich die AVL Cultural Foundation der Förderung von Aktivitäten und Projekten an der Schnittstelle zwischen Kunst, Wissenschaft und Technik verschrieben. Laut Jury gelingt es der AVL, Technik und Industrie mit Kunst und Gesellschaft in Verbindung zu bringen, um so einen gegenseitigen Dialog und Austausch zu fördern, Innovationen anzuregen und zu unterstützen. Neben dem Schwerpunkt Art & Science unterstützt die AVL Cultural Foundation eine breite Sparte an Bildender Kunst, New Media Art, Digital Art, Sound Art, Musik, Tanztheater sowie interdisziplinäre Projekte. Besonders überzeugte die Jury das Augenmerk auf der Förderung junger Talente.

Europäisches Bildungsprogramm des Jahres 2018: Als Partnergesellschaft der Stiftung Mercator gestaltet die MUTIK gGmbH bundesweite Netzwerkprojekte im Bereich Kultureller Bildung an Schulen. Besonders hervorzuheben ist aus Sicht der Jury die Leidenschaft mit der MUTIK Akteurinnen und Akteure aus Kultur, Bildung und Politik bei der Veränderung von Schule durch und mit Kunst und Kultur unterstützt und damit Schülerinnen und Schüler das Erleben von Kunst und Kultur ermöglicht. Denn der Umgang mit Kunst und Kultur ermutigt, sich auf Neues einzulassen und sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sich MUTIK über die Jahre hinweg ein großes Partnernetzwerk aufgebaut, um gemeinsam bessere Zugangschancen zu qualitativ hochwertigen Angeboten kultureller Bildung für alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland zu schaffen

Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2018: Trier und seine Umgebung ist bekannt für Römer, Antike und Riesling. Karl Marx spielte in der Stadtkommunikation bis vor wenigen Jahren keine relevante Rolle – obwohl Karl Marx nicht nur der bekannteste Trierer, sondern auch eine bedeutende Persönlichkeit in der gesamtdeutschen Geschichte ist. Im Jahr 2018 findet der 200. Geburtstag von Karl Marx statt. Diesen Anlass nutzte die Stadt Trier, um kontroverse Podien, Kongresse und Vorträge zum Thema Karl Marx zu veranstalten. Darunter auch die große Landesausstellung KARL MARX 1818-1883, der es laut Jury gelingt, Karl Marx als Philosoph, Journalist, Politikökonom und Revolutionär im Zusammenhang seiner Zeit einer breiten Öffentlichkeit verständlich zu machen.

Preis für Stadtkultur 2018: Die Bielefeld Marketing GmbH versteht sich als Impulsgeber für Bielefeld. Gute Ideen für Bielefeld finden und fördern: Darum geht es bei „Deine Fan-Aktion für Bielefeld“ – einem neuen Format für das Stadtmarketing. Mit dem kreativen Projektwettbewerb werden Bürger und Institutionen aktiv in das Stadtmarketing eingebunden. Die Jury stellte besonders die Balance zwischen Leadership und Partizipation heraus: Zum einen wurden klare Themen vorgegeben, welche Ziele die Projekte verfolgen sollen. Diese orientieren sich klar an dem Markenbaustein „Lebenswerte Großstadt“ (Leadership). Auf der anderen Seite ist der Wettbewerb offen für alles, was seitens der Bürger und Institutionen kommt (Partizipation).

Europäischer Preis für Medienkultur 2018: Seit 1997 ist CRESCENDO eines der größten und wichtigsten Kulturmagazine Europas und seit 2010 auch das einzige Premium-Magazin für klassische Musik und Lebensart. Klassische Musik ist für das Magazin keine „ernste Musik“, sondern ein großartiges Erlebnis, das es mit möglichst vielen Menschen zu teilen gilt. Mit Crescendo-TV, Crescendo Live und der Crescendo-Premium CD erfindet sich das Magazin stetig neu und feiert 2018 sein 20-jähriges Jubiläum. Das Magazin steht für einen neuartigen Erzählstil für klassische Musik und versteht sich als Brückenbauer für Kunst und Kultur. Grund genug für die Jury, den erstmals vergebenen Europäischen Preis für Medienkultur an das Magazin für klassische Musik und Lebensart zu verleihen.

Die Preisträger wurden mit der AURICA geehrt, einer 23 Zentimeter hohen, gewachsten Bronzestatue. AURICA, ein rumänischer Mädchenname, der die Goldene meint, trägt alles in sich, was so begehrenswert ist: Aura, Aurum und Heureka. Die Skulptur steht darüber hinaus für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfalt des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter und das herausragende Engagement europäischer Kulturförderer. Der Europäische Kulturmarken-Award ist der innovativste Kulturpreis in Europa und wird von 53 Partnern aus der Wirtschaft gefördert, unter anderem von den Premiumpartnern ARTE Magazin, Bayer Kultur, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, Deutsche Welle, HORIZONT, Kulturplakatierung und Radialsystem. Preisstifter der AURICA ist die Securitas AB.

Pressekontakt: Hans-Conrad Walter, Geschäftsführender Gesellschafter der Causales GmbH; Bötzowstr. 25, 10407 Berlin; Tel.: 0049-030 53 214 391; Mobil: 0152-542 165 17; walter@causales.de Diese Pressemeldung und Pressefotos sind auch unter www.kulturmarken.de/presse abrufbar. 


Presseinformation vom 5. November 2018

Causales veröffentlicht den 14. Premium-Katalog für Kultursponsoring

Seit 2004 dient die Sponsoringpublikation Jahrbuch Kulturmarken/ Annual of European Cultural Brands als Entscheidungsgrundlage für die Vergabe von Sponsoringbudgets von Wirtschaftsunternehmen aus europäischen Ländern. Im Herbst 2018 ist der 14. Causales-Premiumkatalog mit attraktiven Sponsoringlizenzen von 260 Kulturanbietern für das Jahr 2019 erschienen. Mit dem druckfrischen Jahrbuch Kulturmarken 2019 leistet die Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring einen wichtigen Beitrag für die Zusammenarbeit von Kulturanbietern und Kulturförderern. Die im Jahrbuch enthaltenen Einblicke in die neues Causales-Studie zum Kultursponsoring wird auf dem 10. KulturInvest!-Kongress am 12. November im Radialsystem Berlin vorgestellt. https://kulturmarken.de/

Mit der 14. Ausgabe des Premiumkataloges setzt Causales einen Fokus auf die positive Wechselwirkung von Ästhetik und Effizienz. Denn die zunehmend von Transformation und Diversität geprägte Gesellschaft lässt den Anspruch auf ganzheitliche, vollkommene und ästhetische Wahrnehmung steigen. Davon profitieren auch Kulturanbieter, Regionen, Metropolen und Unternehmen. 

Mit interessanten Fachbeiträgen in der diesjährigen Ausgabe des Jahrbuches Kulturmarken werden diese gesellschaftlichen Prozesse beflügelt. Darunter auch die neue Causales-Studie, die in einer qualitativen und quantitativen Untersuchung, den ästhetischen Anspruch von Kultursponsoring-Partnerschaften erforscht sowie dessen Auswirkungen auf die Effizienz von Partnerschaften von Kultur und Wirtschaft aufzeigt. Denn eine Synthese von Ästhetik und Effizienz erhöht die nachhaltige Wirkung von Kulturinvestitionen und schafft damit die Voraussetzung für gesellschaftliche Transformationsprozesse, die auch die Idee von einem vielfältigen und wirtschaftlichen Europa zukunftsfähig machen. Die Causales-Studie wird darüber hinaus ausführlich auf dem 10. KulturInvest!-Kongress vorgestellt, der in diesem Jahr unter dem Motto „100 Impulse im Spannungsfeld von Ästhetik und Effizienz“ am 12. und 13. November im Radialsystem Berlin. 

Das Jahrbuch Kulturmarken zeigt zudem aufschlussreiche Praxisbeispiele kulturfördernder Unternehmen, welchen Nutzen Kultursponsoring-Partnerschaften stiften können und sollen Unternehmen inspirieren, mit ihrem kulturellen Engagement selbst ein Akteur des europäischen Kulturmarktes zu werden. Auf einen Blick umfasst das Jahrbuch und das Online-Portal für Kultursponsoring www.kulturmarken.de eine vielfältige Übersicht von 260 ausgewählten Kulturmarken mit ihren Sponsoringlizenzen für das Jahr 2019.

Die Distribution des Jahrbuches erfolgt über einen personalisierten, kostenfreien Premiumverteiler an Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien in Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich, der Schweiz und europäischen Ländern sowie auf dem KulturInvest!-Kongress und der Kulturmarken-Gala 2018. Eine Online-Version der aktuellen Ausgabe kann hier durchgeblättert werden: https://kulturmarken.de/publikationen/jahrbuch-kulturmarken/jahrbuch-kulturmarken-2019


Presseinformation vom 28. September 2018                                       

Die Jury des 13. Europäischen Kulturmarken-Awards nominiert 24 Wettbewerbsbeiträge, darunter erstmals Tirana in Albanien

Die Shortlist der Europäischen Kulturmarken-Awards 2018 steht. Unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., wählte eine 39-köpfige Expertenjury aus Kultur, Wirtschaft und Medien am 27. September auf dem Gelände des UNESCO-Welterbes Zollverein in Essen 24 Nominierte aus. Innerhalb des 13. Europäischen Kulturmarken-Awards wurden 99 Bewerbungen aus Albanien, Portugal, Italien, Frankreich, Bulgarien, Malta, Griechenland, Luxemburg und dem deutschsprachigen Raum eingereicht. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ am 12. November 2018 im Radialsystem in Berlin vor 500 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien statt. Ausgezeichnet werden unter anderem die erfolgreichsten Marketingstrategien von Kulturanbietern, die kreativsten Kultursponsoringengagements von Wirtschaftsunternehmen, die innovativsten Bildungsprogramme und die engagiertesten Kulturmanager aus Europa. www.kulturmarken.de 

Und hier die Entscheidungen der Jury:

In der Kategorie „Europäische Kulturmarke des Jahres 2018“ nominierte die Jury jazzahead! –MESSE BREMEN M3B GmbH, die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Stiftung Zollverein. 

Chancen die „Europäische Trendmarke des Jahres 2018“ zu werden, haben #letsmuseeum, das Faust-Festival München sowie die Kunstkraftwerk Leipzig GmbH.

Für die Auszeichnung als „Europäische/r Kulturmanager/in des Jahres 2018“ wurden Amelie Deuflhard (Intendatin des Kampnagel in Hamburg), Barrie Kosky (Intendant der Komischen Oper Berlin) und Shermin Langhoff (Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters in Berlin) nominiert.

Für den Preis „Europäischer Kulturinvestor des Jahres 2018“ nominierte die Jury die AVL Cultural Foundation GmbH, die Erste Group Bank AG mit dem MehrWERT Sponsoringprogramm und die BMW Group. 

Über eine Nominierung in der Kategorie „Europäisches Bildungsprogramm des Jahres 2018“ dürfen sich freuen: die enviaM – Musik aus Kommunen, die MUTIK gGmbH und das Staatliche Museum Schwerin mit "Neue Wege zur Kunst".

Im Rennen für die „Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2018“ sind die Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg, Albaniens Hauptstadt Tirana und die Trier Tourismus und Marketing GmbH. 

Für den im deutschsprachigen Raum ausgeschriebenen „Preis für Stadtkultur 2018“ wurden die Bielefeld Marketing GmbH, die Zukunftswerkstatt der Stadt Bremerhaven und die Stadt Krefeld mit dem Krefelder Perspektivwechsel nominiert.

In der neuen Kategorie „Europäischer Preis für Medienkultur 2018“ sind erstmalig crescendo, ikonoTV und JazzRadio Berlin nominiert.

Die Preisträger werden auf der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ bekanntgegeben und mit der AURICA geehrt, einer 23 Zentimeter hohen, gewachsten Bronzestatue. AURICA, ein rumänischer Mädchenname, der die Goldene meint, trägt alles in sich, was so begehrenswert ist: Aura, Aurum und Heureka. Die Skulptur steht darüber hinaus für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfalt des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter und das herausragende Engagement europäischer Kulturförderer. Der Europäische Kulturmarken-Award ist der innovativste Kulturpreis in Europa und wird von 53 Partnern aus der Wirtschaft gefördert, unter anderem von den Premiumpartnern ARTE Magazin, Bayer Kultur, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, Deutsche Welle, HORIZONT, Kulturplakatierung und Radialsystem. Preisstifter der AURICA ist die Securitas AB.

Pressekontakt: Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH,
Geschäftsführer Hans-Conrad Walter, Bötzowstraße 25, 10407 Berlin, Deutschland, Tel.: +49 (0)30 53 214-391, mobil: +49 (0)152 54 216 517, www.kulturmarken.de

Pressemitteilung 11. September 2018

Unter den 99 Wettbewerbsbeiträgen für den Europäischen Kulturmarken-Award 2018 sind unter anderem gleich drei Europäische Kulturhauptstädte

Für die Nominierung innerhalb des 13. Europäischen Kultumarken-Awards wurden 99 Bewerbungen in acht Wettbewerbskategorien aus ganz Europa eingereicht. Die Bewerbungen kommen unter anderem aus Albanien, Griechenland, Portugal, Italien, Frankreich, Bulgarien, Malta und dem deutschsprachigen Raum. Am 27. September entscheidet die 39-köpfige Expertenjury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft, innerhalb eines mehrstufigen Auswahlverfahrens auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen über die 24 Nominierungen des innovativsten Wettbewerbs des europäischen Kulturmarktes. Die Preisverleihung findet am 12. November innerhalb der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ im Radialsystem Berlin statt und ist der emotionale Höhepunkt des 10. KulturInvest!-Kongresses. www.kulturmarken.de

Der Europäische Kulturmarken-Award ist der innovativste Wettbewerb im europäischen Kulturmarkt und wird in diesem Jahr bereits zum 13. Mal vergeben. Die in allen Kategorien verliehene Preisskulptur Aurica® steht für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfalt des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter und das herausragende Engagement europäischer Kulturinvestoren. Alle Bewerber im Überblick:

Europäische Kulturmarke des Jahres 2018
Bamberger Symphoniker - Bayerische Staatsphilharmonie, FEDORA - The European Circle of Philanthropists of Opera and Ballet, HA Hessen Agentur GmbH, jazzahead! / MESSE BREMEN M3B GmbH, Kissinger Sommer - MüllerValentini GbR, Kriminial Theater Berlin, Leipzig International Art Programme gGmbH, Molyvos International Music Festival, Münchner Symphoniker e.V., MuseumsQuartier Errichtungs- und Betriebsgesellschaft, Plovdiv 2019 Foundation, Session Basel AG, Solistes Européen, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Stadt Karlsruhe - Europäische Kulturtage, Stiftung Zollverein, Valletta 2018 Foundation und WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg e.V.

Europäische Trendmarke des Jahres 2018
#letsmuseum, Callias Foundation - Silk Road Symphony Orchestra, Erste Group Bank AG - Vermehrt Schönes!, Hamburg Marketing GmbH - [2 Boats], Interactive Media Foundation gGmbH - Inside Tumucumaque, Faust-Festival München, Kunstkraftwerk Leipzig, L'Atelier des Lumières, Oper 4.0, RambaZamba Theater, REJA, SALON FÄHIG, SCHOKOLADE - Das Konzert und Valletta 2018 Foundation 

Europäische/r Kulturmanager/in des Jahres 2018
Michael Becker, Isabell Bernheimer, Amelie Deufelhardt, Rea Eggli, Martin Grosse, Volker Heller, Thomas Höft, Caspar König, Barrie Kosky, Dieter Kosslick, Shermin Langhoff, Stefan Lechermann und Timm Zolpys, Mark Mast, Nadja Mau, Gabi Ngcobo, Thomas Oberender, Nicole Raukamp, Ivana Scharf, Dr. Tilman Schlömp, Artan Shabani, Dr. Christian Strasser, Nicolai Tegeler und Erion Veliaj

Europäischer Kulturinvestor des Jahres 2018
AVL Cultural Foundation GmbH, BMW Group, Erste Group Bank AG, PHILIP MORRIS GmbH und Reckhaus & Co. 

Europäisches Bildungsprogramm des Jahres 2018
Bertelsmann Stiftung - Programm Musikalische Förderung, Bundesverband Leseförderung e.V., CAT Cologne e.V., enviaM - Musik aus Kommunen,ERIH European Routeof Industrial Heritage e.V., Flying Steps Academy, GASAG AG - Academy Bühnenkunstschule, Graffiti-Präventionsprojekte der envia Mitteldeutsche Energie AG, GROOTHUIS - Gedankenflieger, Junges Deutsches Theater, Kulturzentrum Pavillion - Prison Break, MUTIK gGmbH, netzwerk junge ohren e.V., SALON FÄHIG, Serralves Foundation, Staatliches Museum Schwerin - Neue Wege zur Kunst, Universum Bremen - "Hallo hier spricht dein Herz" und Valletta 2018 Foundation

Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2018
MATERA-BASILICATA 2019, Municipality Tirana, Saalfelden Leogang Touristik GmbH und Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg - Kleinstadtperlen

Preis für Stadtkultur (deutschsprachiger Raum)
ASPHALT Festival, Bielefeld Marketing GmbH - Und jetzt Du! Mein.bielefeld.de, mg: mannheimer gründungszentren GmbH, Stadt am Meer - StadtPalais Museum für Stuttgart, Stadt Bremerhaven, Stadt Krefeld - Krefelder Perspektivwechsel und Trier Tourismus und Marketing GmbH

Europäischer Preis für Medienkultur
BorderlessTV, Der Theater Verlag - Das TheaterMagazin, Fachzeitschrift KulturBetrieb, Hamburg2go, ikonoTV, Jazz thing & Blue Rhythm, JazzRadio Berlin, Res Publica Verlags GmbH - Monopol Magazin für Kunst und Leben und Valletta 2018 Foundation

Die Preisverleihung der 13. Europäischen Kulturmarken-Awards findet am 12. November 2018 statt und ist der Höhepunkt des 10. KulturInvest!-Kongresses im Radialsystem in Berlin. Am 12. und 13. November bietet das führende Forum für Kulturanbieter und Kulturförderer mit 100 namhaften Referenten aus Kultur, Wirtschaft, Medien und Politik in 10 Themenforen eine exzellente Wissens- und Networkingplattform. Alle Teilnehmer des Kongresses werden in diesem Jahr erstmalig zu einem Get together innerhalb der Preisverleihung der 13. Europäischen Kulturmarken-Awards am 12. November 2018 eingeladen.

Initiator des Europäischen Kulturmarken-Awards ist die Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH. Der Europäische Kulturmarken-Award wird gefördert von den Premiumpartnern Radialsystem Berlin, Bayer Kultur, HORIZONT, ARTE Magazin, kulturplakatierung, Deutsche Welle TV, Securitas SE und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie sowie von 35 weiteren Medien- und Eventpartnern.

Pressekontakt: Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Geschäftsführer Hans-Conrad Walter, Bötzowstraße 25, 10407 Berlin, 

Telefon: +49 30 53 214 391, Fax: +49 30 53 215 337, E-Mail:
walter@causales.de, www.kulturmarken.de, www.cultural-brands.com 


Pressemitteilung vom 13. Juni 2018

Ausschreibung der 13. Europäischen Kulturmarken-Awards startet mit der neuen Kategorie „Europäischer Preis für Medienkultur 2018“

Am 13. Juni 2018 beginnt die 13. Ausschreibung des innovativsten europäischen Wettbewerbs für Kulturmanagement, Kulturmarketing, Kulturtourismus und Kulturförderung. Mit der neuen Kategorie „Europäischer Preis für Medienkultur“ richtet sich der Kulturmarken-Award erstmalig auch an europäische Medien, die sich durch eine besondere Förderung von Kultur innerhalb der redaktionellen Berichterstattung, innerhalb von Medienpartnerschaften oder durch innovative Ideen der Kulturförderung auszeichnen. Eine 39-köpfige Expertenjury, unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, entscheidet am 26. September über die Nominierten und vergibt im Rahmen der Night of Cultural Brands am 12. November im Radialsystem in Berlin die begehrteste Trophäe des europäischen Kulturmarkts, die AURICA.
https://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturmarken-award

Bis zum 31. August haben öffentliche und privatwirtschaftliche Kulturanbieter, kulturfördernde Wirtschaftsunternehmen und Stiftungen, Medienunternehmen und Verlage sowie Städte und Tourismusgesellschaften die Möglichkeit, ihre Bewerbung in acht möglichen Kategorien einzureichen:

- Europäische Kulturmarke des Jahres

- Europäische Trendmarke des Jahres

- Europäische/r Kulturmanager/in des Jahres

- Europäischer Kulturinvestor des Jahres

- Europäisches Bildungsprogramm des Jahres

- Europäische Kulturtourismusregion des Jahres

- Preis für Stadtkultur (deutschsprachiger Raum)

- Europäischer Preis für Medienkultur

Angesichts der explosionsartig zunehmenden Relevanz der Medien als Informationsquelle, Diskussionsplattform und Meinungsbildner unserer Gesellschaft würdigt die neue Kategorie „Europäischer Preis für Medienkultur“ innovative Ideen der Kulturförderung durch Medien. Die Kategorie richtet sich an Medienunternehmen und Medienformate sowohl im Printbereich als auch in digitalen Kanälen. Bewertet werden neue Formate der medialen Kulturvermittlung (Kreativität), neue Wege der Kulturberichterstattung oder Kulturvermarktung (Innovation), sowie der Nutzen für die Kultur (Effizienz).

Die Verleihung der 13. Europäischen Kulturmarken-Awards ist der Höhepunkt des KulturInvest!-Kongresses im Radialsystem in Berlin. Am 12. und 13. November bietet das führende Forum für Kulturanbieter und Kulturförderer mit 100 namhaften Referenten aus Kultur, Wirtschaft, Medien und Politik, in 10 Themenforen eine exzellente Wissens- und Networkingplattform. Alle Teilnehmer des Kongresses werden erstmalig in diesem Jahr zu einem Get together innerhalb der Preisverleihung der 13. Europäischen Kulturmarken-Awards am 12. November 2018 eingeladen.

Zu den Preisträgern der letzten Jahre gehören unter anderem das Institut du Monde Arabe, das Burgtheater Wien, die Schirn-Kunsthalle, die Bregenzer Festspiele, das Dortmunder U und das Guggenheim Museum Bilbao als Europäische Kulturmarken. Darüber hinaus konnten die Würth Group, Bayer Kultur, die Mercedes Benz Bank, Migros und BMW als Europäische Kulturinvestoren ausgezeichnet werden. Francis Morris (Tate Modern, London), Prof. Gereon Sievernich (Martin-Gropius-Bau, Berlin) Udo Kittelmann (Nationalgalerie, Berlin), Thomas Girst (BMW Group), Volker Ludwig (Grips-Theater, Berlin), Hedy Graber (Migros) und Jürgen Flimm wurden unter anderem in den letzten zwölf Jahren als Europäische Kulturmanager geehrt.

Initiator des Europäischen Kulturmarken-Awards ist die Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring. Der Europäische Kulturmarken-Award wird gefördert von den Premiumpartnern Radialsystem Berlin, Bayer Kultur, HORIZONT, ARTE Magazin,  kulturplakatierung, Deutsche Welle TV, der Securitas SE und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie sowie von 35 weiteren Medien- und Eventpartnern.

Pressekontakt: Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Geschäftsführer Hans-Conrad Walter, Bötzowstraße 25, 10407 Berlin,
Telefon: +49 30 53 214 391, Fax: +49 30 53 215 337, E-Mail:
walter@causales.de, www.kulturmarken.de, www.cultural-brands.com


Pressemitteilung vom 22. März 2018

„100 Impulse im Spannungsfeld von Ästhetik und Effizienz“

10. KulturInvest-Kongress am 12. und 13. November 2018 im RADIALSYSTEM V in Berlin

Am 12. und 13. November 2018 findet der 10. KulturInvest!-Kongress unter dem Jubiläumsmotto „100 Impulse im Spannungsfeld von Ästhetik und Effizienz“ im RADIALSYSTEM V in Berlin statt. Der KulturInvest!-Kongress steht seit 10 Jahren für innovatives Vorausdenken, lebendige Debatten und erfolgreiche Lösungsansätze von materiellen und immateriellen Investitionen in Kultur. Innerhalb von 10 Themenforen zeigen auch in diesem Jahr über 100 namhafte Referenten aus Wirtschaft, Kultur und Medien die neuesten Trends und Entwicklungen im Kulturmarkt auf. Die Teilnehmer des führenden Forums für Kulturanbieter und Kulturförderer erwarten lebendige key notes von Kulturexperten, partizipative Diskussionsrunden und erfolgreiche Praxisbeispiele in den parallel stattfindenden Foren Transformation, Kulturhauptstadt, Kulturimmobilien, Kulturtourismus, Kulturelle Bildung, Industriekultur, Kultursponsoring, Kulturmarken, Stadtkultur und Digitalisierung und dem emotionalen Abschlussforum Dirigieren & Führen. Leitfaden in allen Foren des 10. KulturInvest!-Kongresses ist die positive Wechselwirkung zwischen Ästhetik und Effizienz. Anmeldung unter www.kulturmarken.de

„Mehr Ästhetik! – die zunehmend von Transformation und Diversität geprägte Gesellschaft lässt den Anspruch auf ganzheitliche, vollkommene und ästhetische Wahrnehmung von Kulturanbietern, Standorten, Regionen sowie von Unternehmen steigen. Ästhetik symbolisiert weit mehr als die Lehre des Schönen, sie umfasst alles, was die Sinne bewegt und wahrgenommen wird. Ästhetik ist die Grundlage für kreative und künstlerische Prozesse, schafft Identität und Wiedererkennung.

„Effizienz“ wird oft als Beurteilungskriterium verwendet: Aufwand und Nutzen müssen im Verhältnis stehen, Prozesse steuer- und planbar gemacht werden. Damit auch die Wirtschaftlichkeit gegeben und das Ergebnis zufrieden stellend ist. Doch ist Effizienz allein das Versprechen auf ökonomischen Erfolg? Durch kreative Interventionen, denen eine ästhetische Auseinandersetzung vorangegangen ist, können Abläufe geschärft werden und zur Optimierung im ästhetischen und ökonomischen Bereich führen. Eine Synthese von Ästhetik und Effizienz erhöht die nachhaltige Wirkung von Kulturinvestitionen und schafft damit die Voraussetzung für gesellschaftliche Transformationsprozesse.

Angesichts der gegenwärtigen Transformationsprozesse und der immens hohen Diversität steigt der Bedarf nach Orientierung in unserer Gesellschaft, die durch die Implementierung von Kultur in allen gesellschaftlichen Bereichen zukunftsfähig wird. So entsteht mit der Förderung von kultureller und ästhetischer Bildung eine notwenige weltoffene Geisteshaltung, die eine hohe Kreativität hervorbringt und innovative, auch für Unternehmen verwertbare Ideen, entstehen lässt. Kulturmarken werden durch eine ästhetische Programmatik ökonomisch erfolgreicher und können über multisensorische Inszenierungen echte Gefühle bei Ihrem Publikum wecken, die nachhaltig wirken. Aber auch innerhalb der Wirtschaft wächst die Erkenntnis, dass ihre Marken mit einer ästhetischen Programmatik glaubwürdiger und lebendiger werden und sie diese über Kultur mit viel Sympathie aufladen können. Dabei suchen sowohl Kulturanbieter als auch Wirtschaftsunternehmen innerhalb von Kultursponsoringpartnerschaften nach dem „Perfect fit“ innerhalb der Zusammenarbeit. Durch digitale Lösungen entstehen neuartige, kreative Schöpfungsprozesse mit innovativen Erscheinungsformen und lassen neue Plattformen zur adäquaten Ansprache von Zielgruppen entstehen. Wie die „Stadt der Zukunft“ und über Bürgerbeteiligungen die Identität in ganzen Regionen gestärkt wird, damit die Wirtschaft in der ganzen Region angekurbelt wird, zeigen die Foren Kulturhauptstadt, Kulturtourismus und Stadtkultur auf dem Kongress auf. Wie ehemalige Industriestandorte zu Kraftwerken der Kreativwirtschaft werden und wie diese entwickelt und vermarktet werden können, sind Themen der Foren: Industriekultur und Kulturimmobilien.

Welche Auswirkungen hat das Spannungsfeld von Ästhetik und Effizienz auf das Zusammenwirken von Kultur, Wirtschaft, Öffentlicher Hand und Medien? Der KulturInvest!-Kongress verspricht Erkenntnisse, Handlungsempfehlungen und Lösungsansätze. Kommen Sie zum 10. KulturInvest!-Kongress am 12. und 13. November 2018 nach Berlin und diskutieren Sie mit uns über bewährte und neue Wege des Kulturmanagements, der Kulturfinanzierung und Kulturkommunikation.  Anlässlich des 15-jährigen Gründungsjubiläums von Causales und des 10. Jubiläums des KulturInvest!-Kongresses laden wir alle Kongressteilnehmer zu einem Get together mit Liveübertragung der Preisverleihung der 13. Europäischen Kulturmarken-Awards am 12. November im RADIALSYSTEM V und zu dem emotionalen Abschlussforum Dirigieren & Führen mit Prof. Gernot Schulz am 13. November ein. Werden Sie Teil eines einzigartigen Netzwerkes aus 500 Teilnehmern und buchen Sie bis zum 31. März Ihr Ticket mit Frühbucherrabatt zum Preis von 540,- Euro zzgl. MwSt.

Der 10. KulturInvest!-Kongress wird von über 40 Partnern aus der Wirtschaft gefördert, unter anderem von den Premiumpartnern RADIALSYSTEM V, SAP, ARTE Magazin, Bayer Kultur, HORIZONT und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, sowie von den Forenpartnern Stiftung Zeche Zollverein, Chemnitz2025, fiylo, innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft gGmbH, Ruhrtourismus GmbH und der Bundesvereinigung für City und Stadtmarketing e.V. Veranstalter ist die Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring. Veranstaltungsort ist das RADIALSYSTEM V, Holzmarktstr. 33, 10243 Berlin-Mitte.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten mit Frühbucherrabatt bis zum 31. März 2018 https://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturinvest-kongress

Pressekontakt: Hans-Conrad Walter, Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Bötzowstraße 25. 10407 Berlin, Germany, fon +49 (0)30 – 53-214-391, E-Mail: walter@causales.de, www.kulturmarken.de



Pressemitteilung vom 08. Januar 2018

Causales startet Umfrage zum Thema „Ästhetisches Kultursponsoring“



Im Rahmen der Masterarbeit von Christine Fischer zum Thema „Ästhetik in der Zusammenarbeit zwischen Kultur und Wirtschaft“ führt die Agentur Causales eine Online-Befragung zu Sponsoringaktivitäten mit ästhetischem Anspruch durch. Die Umfrage richtet sich an Kulturanbieter und Unternehmen, die Kultursponsoring betreiben bzw. eine Sponsoringpartnerschaft anstreben. Eine Teilnahme ist noch bis zum 31.01.2018 möglich:

https://www.umfrageonline.com/s/aesthetisches_kultursponsoring

Ziel der Masterarbeit ist es herauszufinden, welche Rolle der Ästhetik in der Zusammenarbeit zwischen Kultur und Wirtschaft zukommt, wie ästhetisches Kultursponsoring beschrieben werden kann und mit welchen Methoden es umsetzbar wird. Die Online-Befragung baut auf den vorherigen Studien von Causales auf und wird dazu genutzt, detaillierte Einblicke in den aktuellen Stand der Umsetzung von (ästhetischem) Kultursponsoring zu erhalten.

Die Umfrage dauert ca. 15-20 Minuten und wird anonym durchgeführt. Für alle Befragte besteht die Möglichkeit, an einer Verlosung von 3x Zwei-Tagestickets zum 10. KulturInvest-Kongress am 08./09.11.2018 in Berlin teilzunehmen. Darüber hinaus können die Teilnehmer ein kostenloses Exemplar der Studie anfordern.

Alle Kulturanbieter und sponsonringtreibende Unternehmen, die das Vorhaben unterstützen möchten, können noch bis zum 31. Januar 2018 den Fragebogen unter https://www.umfrageonline.com/s/aesthetisches_kultursponsoring ausfüllen.

Pressekontakt: Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Christine Fischer, Bötzowstraße 25, 10407 Berlin, +49(0)30. 53 214-391, fischer@causales.de, https://kulturmarken.de, https://kulturmarken.de/wissen/studien

 

Pressemitteilung vom 29. November 2017

24. Internationaler Sponsoring Award 2017

Causales mit „Lifetime Achievement Award“ in der Kategorie „Agentur des Jahres“ ausgezeichnet

                                                                           „Lifetime Achievement Award“ für Causales © FASPO 

Am 28. November wurden die 24. Internationalen Sponsoring Awards im Journalisten-Club der Axel-Springer SE in Berlin vom Fachverband für Sponsoring (FASPO) verliehen. Gekürt wurden die besten Sponsoring-Projekte des Jahres 2017 in den Kategorien Sport, Kultur, Medien, Public, Innovation und Newcomer. Eine unabhängige Expertenjury hat darüber hinaus Causales als „Agentur des Jahres“ nominiert und mit einem  „Lifetime Achievement Award“ für das einzigartige Engagement im Kultursponsoring ausgezeichnet. Den Preis nahmen die Sponsoringmanagerinnen Valerie Scheinpflug und Christine Fischer sowie der Agenturgründer und geschäftsführende Gesellschafter Hans-Conrad Walter von Causales dankbar entgegen.

„Man kann die Agentur Causales, die das Thema Kultur im Sponsoring über 10 Jahre vorangebracht und entwickelt hat, hier nicht mit leeren Händen nach Hause gehen lassen. Aus diesem Grund gibt es heute, wahrscheinlich einmalig, in der Kategorie „Agentur des Jahres 2017“ einen Sonderpreis, den „Lifetime Achievement Award“ für Causales“, so die Jurybegründung. Die Jury des 24. Internationalen Sponsoring Awards setzt sich aus den sechs folgenden Branchenspezialisten zusammen:

Dr. Jan Lehmann, Torsten Wirwas, Ingo Rentz, Jean-Baptiste Felten, Mag. Brigitte Kössner-Skoff und Professor Dr. Sascha Schmidt.

Der Name Causales ist Programm: In der Philosophie versteht man unter „Causa“ (lat. für Grund, Ursache) einen Sachverhalt der objektiven Realität, der einen anderen Sachverhalt – die Wirkung – hervorbringt (vgl. Kausalität). Die Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring berät seit 14 Jahren Wirtschaftsunternehmen in der strategischen Planung von Sponsoringprozessen und findet die attraktivsten Kulturprojekte für deren gesellschaftliches Engagement. Kulturprojekte berät Causales in Markenbildungsprozessen und findet für sie die geeigneten Sponsoren aus der Wirtschaft. Zu den Kerndienstleistungen gehören: Marketing- und Sponsoringberatung, Erstellung von Marketing- und Sponsoringkonzepten, Matching von Kultur und Wirtschaft für Sponsoringkooperationen. Seit Gründung hat Causales über 250 Kulturanbieter und Wirtschaftsunternehmen beraten und über 300 Sponsoringpartnerschaften zwischen Kultur, Wirtschaft und Medien in Europa mit einem siebenstelligen Gesamtvolumen vermittelt. Darüber hinaus ist Causales Herausgeber der Sponsoringpublikationen Jahrbuch Kulturmarken und Annual of European Cultural Brands, Initiator des Europäischen Kulturmarken-Awards, Produzent der Night of Cultural Brands, Veranstalter des KulturInvest-Kongresses – dem größten Forum für Kulturanbieter und Kulturförderer und Betreiber des Portals für Kultursponsoring www.kulturmarken.de

Pressekontakt:  Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Hans-Conrad Walter, walter@causales.de, fon +49 (0)30 53-214-391, Mobil: +49 (0) 152-54-216-517; www.kulturmarken.de; Fachverband für Sponsoring e.V., Jessica Emilio, E-Mail: jessica.emilio@faspo.de, Tel.: +49 (0)40 609 508 – 33, Mobil: +49 (0)152-51022020, www.faspo.de

 

Pressemeldung vom 09. November 2017 

Das Guggenheim Museum Bilbao ist die „Europäische Kulturmarke des Jahres 2017“

Die Europäischen Kulturmarken-Awards wurden am 09. November in Berlin verliehen


Preisträger, Laudatoren Juroren des Europäischen Kulturmarken-Awards 2017 © Danny Kurz

Am 9. November wurden auf der „Night of Cultural Brands“ vor 500 Gästen aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Medien im Wintergarten Berlin die diesjährigen Preisträger des Europäischen Kulturmarken-Awards mit der AURICA geehrt. Das Guggenheim Museum Bilbao wurde zur „Europäischen Kulturmarke des Jahres 2017“ gewählt. In weiteren Kategorien wurden der Kulturzug Berlin-Wrozlaw//Breslau, die Würth-Gruppe, Tourismus NRW e.V. mit dem Projekt #urbanana, die Daetz-Stiftung und das Kulturamt Stuttgart geehrt. Frances Morris, Direktorin der Tate Modern London wurde als „Europäische Kulturmanagerin des Jahres 2017“ ausgezeichnet. Dr. Gereon Sievernich, Direktor des Martin Gropius Baus in Berlin erhielt eine AURICA für sein bisheriges Lebenswerk. www.kulturmarken.de

Die Jurybegründung: Das Guggenheim Museum Bilbao hat vor allem die sowohl kulturelle als auch wirtschaftliche Bedeutung für die Region geprägt. Es sei dem Guggenheim Museum Bilbao mit seiner einmaligen Architektur gelungen, das Stadtbild und die Stadtkultur nachhaltig zu prägen. Der „Bilbao-Effekt“ zieht inzwischen jährlich über eine Million Besucher aus der ganzen Welt in das Kunstmuseum für Moderne Kunst. Laut Jury sei dem hochkarätigen Museum so auch eine führende Positionierung als Kulturmarke auf dem europäischen Markt gelungen.

Insgesamt wurden in diesem Jahr 104 Wettbewerbsbeiträge in sieben Kategorien eingereicht. Die 38-köpfige Expertenjury aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien hat am Abend unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., sieben weitere Preisträger geehrt:

  • Den Preis „Europäische Kulturmanagerin des Jahres 2017“ erhielt Frances Morris, Direktorin der Tate Modern London.
  • Dr. Gereon Sievernich, Direktor des Martin Gropius Baus in Berlin, wurde mit einem Sonderpreis für sein bisheriges Lebenswerk geehrt.
  • Der Kulturzug Berlin-Wrozlaw//Breslau der Deutsch-Polnischen Gesellschaft e.V. wurde zur "Europäischen Trendmarke des Jahres 2017" gewählt.
  • Für den zum zweiten Mal vergebenen „Preis für Stadtkultur 2017“ konnte sich das Kulturamt der Stadt Stuttgart mit dem Projekt Zukunftslabor Kultur durchsetzen.
  • Mit der Auszeichnung "Europäischer Kulturinvestor des Jahres 2017" wurde die Würth-Gruppe für ihr kulturelles Engagement in Europa geehrt.
  • Den Titel „Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2017“ erhielt Tourismus NRW e.V. mit dem Projekt #urbanana.
  • • Die Angebote der Daetz-Stiftung mit Sitz in Liechtenstein, Sachsen, würdigte die Jury als „Europäisches Bildungsprogramm des Jahres 2017“.

Die Preisträger wurden mit der AURICA geehrt, einer 23 Zentimeter hohen, gewachsten Bronzestatue. AURICA, ein rumänischer Mädchenname, der die Goldene meint, trägt alles in sich, was so begehrenswert ist: Aura, Aurum und Heureka. Die Skulptur steht darüber hinaus für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfalt des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter und das herausragende Engagement europäischer Kulturförderer. Der Kulturmarken-Award wird von 43 Partnern aus der Wirtschaft finanziert. Hauptförderer in diesem Jahr ist die Sparkassen-Finanzgruppe, als Premiumpartnern fördern Der Tagesspiegel, das arte Magazin, die Deutsche Welle, HORIZONT, BayerKultur und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie. Preisstifter der AURICAs ist die Securitas AB.

Pressekontakt: Hans-Conrad Walter, Geschäftsführender Gesellschafter der Causales GmbH;

Bötzowstr. 25, 10407 Berlin; Tel.: 0049- (0) 30 53 214 391; Mobil: +49 (0) 152-542 165 17; walter@causales.de, Diese Pressemeldung und Pressefotos sind auch unter www.kulturmarken.de/presse abrufbar.

 

Presseinformation 02.10.2017

Expertenjury nominiert 22 Bewerber für die Europäischen Kulturmarken-Awards 2017

Die Shortlist der Europäischen Kulturmarken-Awards 2017 steht. Unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., wählte eine 38-köpfige Expertenjury aus Kultur, Wirtschaft und Medien am 29. September 22 Nominierte aus. Innerhalb des 12. Europäischen Kulturmarken-Awards wurden 104 Bewerbungen eingereicht. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ am 09. November 2017 im Wintergarten Varieté in Berlin vor 500 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien statt. Ausgezeichnet werden die besten Marketingstrategien von Kulturanbietern, die kreativsten Kultursponsoring-Investitionen in Kultur, die innovativsten Bildungsprogramme und die engagiertesten Kulturmanager des Jahres. https://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturmarken-award/die-nominierten-des-12-europaischen-kulturmarken-award

Und hier die Entscheidungen der Jury:

Für den Preis „Europäische Kulturmarke des Jahres 2017“ nominierte die Jury das Guggenheim Museum Bilbao, ORF Radio Österreich 1 und Kampnagel - Internationale Kulturfabrik GmbH.

Chancen die „Europäische Trendmarke des Jahres 2017“ zu werden, haben The Silk Road Symphony Orchestra (CALLIAS FOUNDATION), Ulm Stories – Geschichten einer Stadt (Interactive Media Foundation) und der Kulturzug Berlin – Wroclaw// Breslau (Deutsch-Polnische Gesellschaft Berlin e.V.).

Für die Auszeichnung als „Europäischer Kulturmanager des Jahres 2017“ wurden Frances Morris (Direktorin der Tate Modern, London), Eliad Moreh-Rosenberg (Kuratorin und Direktorin der Kunstabteilung des Yad Vashem), Christoph Lieben-Seutter (Generalintendant der Laeiszhalle und Elbphilharmonie, Hamburg) sowie Prof. Gereon Sievernich (Direktor des Martin Gropius Baus) nominiert.

In der Kategorie „Europäischer Kulturinvestor des Jahres 2017“ nominierte die Jury die Würth Gruppe, Alfred Kärcher GmbH & Co. KG und die Wilo-Foundation.

Für die Auszeichnung „Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2017“ wurden Leeuwarden Friesland (European Capital of Culture 2018), Van Gogh Europe und #urbanana (Tourismus NRW e.V.) nominiert.

Über eine Nominierung in der Kategorie „Europäisches Bildungsprogramm des Jahres 2017“ dürfen sich freuen: die Flying Steps Academy, die Daetz-Stiftung - Institut zur interkulturellen Wissensvermittlung und Kommunikation und das Paläon – Forschungs- und Erlebniszentrum mit dem Projekt: Die Eiszeitjägerinnen – Spiel um Dein Leben.

Im Rennen für den im deutschsprachigen Raum ausgeschriebenen Award „Preis für Stadtkultur 2017“ sind das Zukunftslabor Kultur (Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart), 250 Jahre Goldstadt Pforzheim (Stadt Pforzheim) sowie das LICHTFEST LEIPZIG (Leipzig Tourismus und Marketing GmbH).

Auf der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ werden die Preisträger der jeweiligen Kategorien mit der AURICA geehrt, einer 23 Zentimeter hohen, gewachsten Bronzestatue. AURICA, ein rumänischer Mädchenname, der die Goldene meint, trägt alles in sich, was so begehrenswert ist: Aura, Aurum und Heureka. Die Skulptur steht darüber hinaus für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfalt des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter und das herausragende Engagement europäischer Kulturförderer. Der Europäische Kulturmarken-Award wird von 43 Partnern aus der Wirtschaft gefördert, unter anderem von den Premiumpartnern Sparkassen-Gruppe, Der Tagesspiegel, ARTE Magazin, BayerKultur, der Deutschen Welle, Kulturplakatierung, HORIZONT und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie. Preisstifter der AURICAs ist die Securitas AB.
 

 

Jury Kulturmarken-Award 2017 © Causales

Pressekontakt: Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, 
Geschäftsführer Hans-Conrad Walter, Bötzowsraße 25, 10407 Berlin,  Deutschland, 
Tel.: +49 (0)30 53 214-391, mobil: +49 (0) 152 54 216 517, www.kulturmarken.de

 

Pressemitteilung 26.09.2017

Jahrbuch Kulturmarken 2018 im frischen europäischen Look ist auf dem Markt

Seit 2004 dient die Sponsoringpublikation Jahrbuch Kulturmarken/ Annual of European Cultural Brands als Entscheidungsgrundlage für die Vergabe von Sponsoringbudgets von Wirtschaftsunternehmen aus europäischen Ländern. Im September 2017 ist der 14. Causales-Premiumkatalog mit attraktiven Sponsoringlizenzen von 232 Kulturanbietern für das Jahr 2018 erschienen. Mit dem druckfrischen Jahrbuch Kulturmarken 2018 leistet die Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring einen wichtigen Beitrag für die Zusammenarbeit von Kulturanbietern und Kulturförderern. https://kulturmarken.de/

Kultur ist der geistige und emotionale Humus, mit dem wir lokale und regionale Identitäten sowie eine europäische Identität stärken können. Die unzähligen europäischen Kulturanbieter mit ihren vielfältigen Kulturformaten im Spannungsfeld von Hoch- und Subkultur, urbaner und ländlicher Kultur geben uns Orientierung. Identitätsbasiertes Marketing, kreative Markenbildung und multisensorische Markenpflege im Kulturmarkt sind dafür unerlässliche Bausteine und wesentlicher Bestandteil der DNA von europäischen Kulturanbietern.

Kultur ist ein begehrenswertes, immaterielles Gut, weil sie besitzt, woran es der Wirtschaft oft mangelt: Emotionalität, Vitalität und Glaubwürdigkeit. Das hat die Wirtschaft erkannt und Kulturanbieter mit ihren Formaten als interessante Werbepartner entdeckt. Weltweit sind in den letzten sieben Jahren die Sponsoring-Ausgaben der Wirtschaft von 31 Mrd. Euro auf 55 Mrd. Euro gestiegen und auch in Deutschland kündigt sich ein erstaunlicher Paradigmenwechsel zu Gunsten professioneller #Kulturanbieter an: Haben sich im Jahr 2014 nur 40 % der Unternehmen im Kultursponsoring engagiert, sind es im Jahr 2017 bereits 57 %.

Interessante Gastbeiträge in der diesjährigen Ausgabe des Jahrbuches Kulturmarken beflügeln diese gesellschaftlichen Prozesse. Darüber hinaus zeigen aufschlussreiche Praxisbeispiele kulturfördernder Unternehmen, welchen Nutzen Kultursponsoring-Partnerschaften stiften können. Auf einen Blick erhalten Sie in diesem Jahrbuch und auf dem Online-Portal für Kultursponsoring www.kulturmarken.de eine vielfältige Übersicht von 232 ausgewählten Kulturmarken mit ihren Sponsoringlizenzen für das Jahr 2018, um für ihr regionales und überregionales Engagement die richtigen Partner zu finden.

Die Distribution des Jahrbuches erfolgt über einen personalisierten, kostenfreien Premiumverteiler an Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien in Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich, der Schweiz und europäischen Ländern sowie auf dem KulturInvest-Kongress und der Kulturmarken-Gala 2017. Eine Online-Version der aktuellen Ausgabe kann hier durchgeblättert werden: https://kulturmarken.de/publikationen/jahrbuch-kulturmarken/jahrbuch-kulturmarken-2018

Cover Kulturmarken-Jahrbuch 2018 © Causales

Herausgeber und Pressekontakt: Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Hans-Conrad Walter, Bötzowstraße 25, 10407 Berlin, Germany, fon +49 (0)30 – 53-214-391, walter@causales.de


Pressemitteilung vom 29. Mai 2017

Ausschreibung der Kulturmarken Awards 2017 startet

Der innovativste Wettbewerb im europäischen Kulturmarkt wird in sieben Kategorien ausgeschrieben

Am 29. Mai 2017 beginnt zum elften Mal die Ausschreibung des innovativsten Wettbewerbs für Kulturmanagement, -marketing und -sponsoring. Bis zum 31. August haben Kulturanbieter, -Kultursponsoren und Kulturtourismusregionen die Möglichkeit, ihre Bewerbung in sieben Wettbewerbskategorien einzureichen. Eine 37-köpfige Expertenjury aus Wirtschaft, Kultur, Medien und Wissenschaft entscheidet unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft am 29. September über die Nominierungen. Die Preisträger der Kulturmarken Awards werden am 09. November auf der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ im legendären Wintergarten in Berlin vor 500 Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Medien und Politik geehrt. Unter https://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturmarken-award finden Sie detaillierte Wettbewerbsunterlagen.

Der Wettbewerb wird 2017 in folgenden Kategorien ausgeschrieben:
• Europäische Kulturmarke des Jahres
• Europäischer Kulturmanager/in des Jahres
• Europäische Kulturtourismusregion des Jahres
• Europäische Trendmarke des Jahres
• Europäischer Kulturinvestor des Jahres
• Europäisches Bildungsprogramm des Jahres
• Preis für Stadtkultur

Seit 12 Jahren zeigt der Kulturmarken Award das große Potenzial des europäischen Kulturmarktes auf. Mit über 950 eingereichten Bewerbungen und insgesamt 52 namhaften Preisträgern entwickelte sich der Preis zum wichtigsten Wettbewerb im Kultur- Business. Die in allen Kategorien verliehene Preisskulptur AURICA steht für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfalt des Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit von Kulturanbietern und das herausragende Engagement von Kultursponsoren in Europa.

Zu den Preisträgern der letzten Jahre gehörten unter anderem das Institute du Monde Arabe, das Burgtheater Wien, die Schirn-Kunsthalle, die Bregenzer Festspiele und das Dortmunder U als Europäische Kulturmarken. Darüber hinaus konnten BayerKultur, die Mercedes Benz Bank, Migros und BMW mit dem Guggenheim-Lab als Europäische Kulturinvestoren ausgezeichnet werden. Udo Kittelmann (Nationalgalerie Berlin), Thomas Girst (BMW-Group), Volker Ludwig (Grips-Theater), Hedy Graber (Migros) und Jürgen Flimm wurden unter anderem als Europäische Kulturmanager geehrt.

Initiator des Kulturmarken-Awards ist die Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring. Der Kulturmarken-Award wird gefördert von den Premiumpartnern, BayerKultur, Tagesspiegel, HORIZONT, ARTE-Magazin, Deutschen Welle TV, Kulturplakatierung und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie sowie der bcsd – Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing und über 35 weiteren Medien- und Eventpartnern.

Pressekontakt: Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Geschäftsführer Hans-Conrad Walter, Bötzowstraße 25, 10407 Berlin, Telefon: +49 30 53 214 391, Fax: +49 30 53 215 337, E-Mail: walter@causales.de, www.kulturmarken.de, www.cultural-brands.com, Fotomaterial: https://kulturmarken.de/presse/pressefotos


Pressemitteilung vom 18. April

Jahrbuch Kulturmarken 2018 - Der Verkaufskatalog mit Kultursponsoring-Lizenzen

Seit 2004 dient die Sponsoringpublikation Jahrbuch Kulturmarken/ Annual of European Cultural Brands als Entscheidungsgrundlage für die Vergabe von Sponsoringbudgets von Wirtschaftsunternehmen aus europäischen Ländern. Im September 2017 erscheint die 13. Ausgabe mit attraktiven Sponsoringlizenzen von Kulturanbietern, am 30. Juni ist Redaktionsschluss. Weitere Informationen finden Sie unter www.kulturmarken.de/publikationen/jahrbuch-kulturmarken

Kulturanbieter kommunizieren im Rahmen von redaktionellen Anzeigen ihre Sponsoring-Lizenzen und bieten anhand von sponsoringrelevanten Parametern wie inhaltlichen Alleinstellungsmerkmalen, der geografischen Verortung, Besucherzielgruppen, Infrastruktur-Faktoren, Werbereichweiten und innovativen B2B/B2C-Leistungen professionelle Entscheidungshilfen für potenzielle Partner aus der Wirtschaft.

Darüber hinaus machen kultursponsoringtreibende Unternehmen auf ihre nachhaltige Förderung und ihr gesellschaftliches Engagement in Form von redaktionellen Specials aufmerksam, laden ihre Marke mit Sympathie auf und erreichen politische Entscheidungsträger und Medien.

Kulturanbieter erreichen mit der Veröffentlichung ihrer Sponsoring-Lizenzen im Jahrbuch Kulturmarken potenzielle Sponsoren und Partner, die im Herbst 2017 ihre Budgetplanung für das Jahr 2018 vorbereiten. Wirtschaftsunternehmen bietet die Publikation die Möglichkeit, ihr gesellschaftliches und kulturelles Engagement in Form eines redaktionellen Beitrags zu kommunizieren und ihr Image als Corporate Citizen zu stärken.

Die Kultursponsoring-Lizenzen und Praxisbeispiele gesellschaftlichen Engagements werden darüber hinaus kostenfrei für ein Jahr innerhalb einer Buchung auf das Kultursponsoring-Matchingtool www.kulturmarken.de inklusive eines Ansprechpartners mit Kontaktdaten übernommen.

Die Distribution erfolgt über einen personalisierten, kostenfreien Premiumverteiler von Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien in Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich, der Schweiz und europäischen Ländern sowie auf dem KulturInvest-Kongress und der Kulturmarken-Gala 2017. Auflage: 3.000, Erscheinung: September 2017, Druckunterlagenschluss: 1. Juni 2017.

Eine Online-Version der aktuellen Ausgabe kann hier durchgeblättert werden: https://kulturmarken.de/publikationen/jahrbuch-kulturmarken/jahrbuch-kulturmarken-2017

Herausgeber und Pressekontakt: Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Hans-Conrad Walter, Bötzowstraße 25, 10407 Berlin, Germany, fon +49 (0)30 – 53-214-391, walter@causales.de


Pressemitteilung vom 16. Februar 2017

„Digital. Und mit allen Sinnen!“

Neunter KulturInvest-Kongress am 9. und 10. November mit aktuellen Trends zum Kulturmanagement, Kulturmarketing und Kultursponsoring

„Digital. Und mit allen Sinnen!“ – das ist das diesjährige Motto des KulturInvest-Kongresses, dem führenden Forum für Kulturanbieter und Kulturförderer in Europa, das am 9. und 10. November 2017 bereits zum neunten Mal im Verlagsgebäude des Tagesspiegel in Berlin stattfindet. Der KulturInvest-Kongress zeigt in 10 Themenfeldern mit über 75 ReferentenInnen und ModeratorInnen aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien und 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die aktuellen Trends und Zukunftsperspektiven im europäischen Kulturmarkt auf. https://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturinvest-kongress

Globale ökonomische und soziale Entwicklungen sowie digitale Transformationsprozesse sind die großen Herausforderungen für den Kulturmarkt im 21. Jahrhundert. Kulturpolitisches Umdenken ermöglicht Partizipation und die Übernahme kultureller Verantwortung durch Wirtschaftsunternehmen eine Erweiterung von Kulturangeboten. Betriebswirtschaftliche Management- und Marketingprozesse machen den Kulturbetrieb effizienter, die Digitalisierung von Kunst- und Kulturangeboten ermöglicht breiten Zielgruppen den Zugang zu einmaligen virtuellen Welten. Die digitalen Transformationsprozesse in unserer Gesellschaft haben einen neuen Megatrend generiert: Die Sehnsucht nach Wirklichkeits-, Gemeinschafts- und Sinneserfahrungen. Eine neue Herausforderung in unserer Gesellschaft entsteht, gesellschaftlich relevante Themen multisensorisch zu inszenieren, für alle Sinne erlebbar zu machen und damit Begeisterung und Emotionen zu wecken.

Wie aber können sich Kulturanbieter in ihrer programmatischen Ausrichtung und ihrer Markeninszenierung auf diese neuen Bedürfnisse der Zielgruppen einstellen und damit wettbewerbsfähig bleiben? Welche Auswirkungen hat die Sehnsucht nach einem Erleben und Lernen „mit allen Sinnen“ auf kulturpolitische Rahmenbedingungen, Kulturfinanzierungsmodelle, Kulturkommunikationsstrategien, Corporate Culture Responsibility, Kultursponsoringpartnerschaften, den Betrieb und die Vermarktung von Kulturimmobilien, Kulturtourismus, Stadtkultur, kulturelle Bildung und auf den digitalen Transformationsprozess selbst? Und welche Chancen entstehen dadurch für das Zusammenwirken von Kultur, Wirtschaft, Öffentlicher Hand und Medien?

Der KulturInvest-Kongress zeigt in 10 Themenfeldern mit über 75 ReferentenInnen und ModeratorInnen aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien und 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die aktuellen Trends und Zukunftsperspektiven im europäischen Kulturmarkt auf. Kommen Sie zum neunten KulturInvest-Kongress am 9. und 10. November 2017 nach Berlin und diskutieren Sie mit uns über bewährte und neue Wege des Kulturmanagements, der Kulturfinanzierung und Kulturkommunikation. Bis zum 31. März können Sie sich im Frühbuchermodus für 540,- Euro anmelden und 97,50 Euro auf den vollen Ticketpreis sparen! https://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturinvest-kongress/anmeldung

Pressekontakt: Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Hans-Conrad Walter, Geschäftsführer, Bötzowstraße 25 /  DE - 10407 Berlin, t: +49(0)30 - 53-214-391 / f: +49(0)30 - 53-215-337, walter@causales.de


Pressemitteilung vom 17. Januar 2017

Kultur bietet große Emotionen und ist eine beliebte Bühne für Sponsoren

180 Kulturmarken präsentieren ihre Sponsoringlizenzen auf www.kulturmarken.de - dem Online-Portal für Kulturmarketing und Kultursponsoring

2017 wird ein gutes Jahr für unsere Kultur. Und es wird auch ein gutes Jahr für den europäischen Kulturmarkt, denn die öffentliche Förderung von Kultur ist in Europa auf hohem Niveau, und das soll auch so bleiben. Wir haben eine ausgeprägte kulturelle Vielfalt, die nicht durch eine Privatisierung unserer Kulturlandschaft zerstört werden darf. Dennoch bietet gerade der Kulturmarkt privaten Unternehmen eine große Chance, über die Förderung von Kultur ihre Marken und Produkte mit Sympathie aufzuladen.

Kein Kommunikationsinstrument emotionalisiert stärker als Sponsoring. In der Kommunikation von Unternehmen ist dieses Instrument ein Wachstumsfeld, da die Engagements in Sport, Lifestyle und Kultur den Unternehmen im Zeitalter omnipräsenter, aber nicht mehr durchdringender Werbebotschaften den begehrten Stoff für emotionale Bilder und Geschichten liefern, die das Publikum faszinieren. Kultur ist nicht skandal- aber dopingfrei, hat inhaltlichen Tiefgang und ist glaubwürdig. Sie bietet große Emotionen und damit eine beliebte Bühne für Unternehmen.

Das Branchenportal www.kulturmarken.de dient seit dem Jahr 2004 Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Kultur, Medien und Politik als Informationsdienst rund um die Themen Kulturmarketing, Kultursponsoring und Kulturinvestitionen. 180 Kulturanbieter aus europäischen Ländern präsentieren ihre Sponsoringlizenzen für die kommenden Jahre. Mit den von Causales entwickelten Suchkriterien finden Kultursponsoren aus der Vielfalt der Angebote Ihren richtigen Partner für Ihr regionales, überregionales oder internationales Sponsoringmanagement. Darüber hinaus können Unternehmen in Best-Practice Beiträgen ihre Sponsoringengagements vorstellen und ihre Marke mit Sympathie aufladen.

Kulturanbieter können sich als Teil eines dynamisch wachsenden Kulturmarktes positionieren und ihre Sponsoringlizenzen für Sponsoren auf dem Matchingtool veröffentlichen. Sie präsentieren ihre Kulturmarken als attraktive Sponsoringplattform für Unternehmen und werden von überregionalen und internationalen Unternehmen schnell gefunden.

Mit einer Online-Buchung können Sie darüber hinaus unkompliziert Ihr Ticket zum KulturInvest-Kongress und zur Kulturmarken-Gala buchen – das Netzwerk für Wirtschaft, Politik und Kultur im November 2017!

Weiterhin finden Sie auf unserem Online-Portal über 100 Fachartikel und Inverviews über aktuelle Themen und Trends aus den Bereichen Kulturmanagement, Kulturmarketing, Kulturfinanzierung, Kulturtourismus, Stadtmarketing sowie Kultursponsoring. Umfangreiche interessante Studien gewähren Ihnen einen umfangreichen Überblick über die neuesten Trends in der Branche. Technische Daten und Reichweite: 100.000 Besucher auf dem Portal pro Jahr, 19.500 Abonnenten für den monatlichen Newsletter CauSales. Weitere Informationen finden Sie unter www.kulturmarken.de

Pressekontakt: Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Hans-Conrad Walter, Geschäftsführer, Bötzowstraße 25 /  DE - 10407 Berlin, t: +49(0)30 - 53-214-391 / f: +49(0)30 - 53-215-337


Presseinformation vom 03. November 2016

Das Dortmunder U holt den Titel „Europäische Kulturmarke des Jahres 2016“

Die Europäischen Kulturmarken-Awards wurden am 03. November in Berlin verliehen

Heute Abend wurden auf der „Night of Cultural Brands“ vor 575 Gästen aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Medien im TIPI AM KANZLERAMT in Berlin die diesjährigen Preisträger des Kulturmarken-Awards mit der AURICA geehrt. Das Dortmunder U wurde zur „Europäischen Kulturmarke des Jahres 2016“ gewählt. In weiteren Kategorien wurden das PODIUM-Festival Esslingen, das MuseumsQuartier Wien, die UBS AG, die GrimmHeimat NordHessen und das Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart geehrt.  Dr. Thomas Girst von der BMW-Group wurde als „Europäischer Kulturmanager des Jahres 2016“  ausgezeichnet. Prof. Dr. Jürgen Flimm, Intendant der Staatsoper Berlin, erhielt eine AURICA für sein bisheriges Lebenswerk. www.kulturmarken.de

Die Jurybegründung: Das Dortmunder U ist seit 90 Jahren Wahrzeichen der Stadt Dortmund und wurde vor 6 Jahren anlässlich der Kulturhauptstadt Europas RUHR 2010 als Kunst- und Kulturzentrum eröffnet. Das Dortmunder U beherbergt als kulturelle Dachmarke ein Museum für moderne und zeitgenössische Kultur, einen internationalen Medienkunstverein, zwei Hochschulen, ein Zentrum für Kulturelle Bildung, eine Mediathek, ein Kino sowie einen vielfältigen Gastronomie- und Klubbetrieb. Neben der architektonisch bedingten Reichweite ist das U über die verschiedensten Medien in Deutschland und darüber hinaus präsent und steht für eine innovative Form der Markenkommunikation.

Insgesamt wurden in diesem Jahr 98 Wettbewerbsbeiträge in 7 Kategorien eingereicht. Die 34-köpfige Expertenjury aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien hat am Abend unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., sieben weitere Preisträger geehrt:

Prof. Dr. Jürgen Flimm, Intendant der Staatsoper Berlin, wurde mit einem Sonderpreis für sein bisheriges Lebenswerk geehrt.

• Den Preis „Europäischer Kulturmanager des Jahres 2016“ erhielt Dr. Thomas Girst, Leiter internationales Kulturengagement der BMW-Group.

• Das Projekt „Henry“ vom PODIUM-Festival Esslingen wurde zur "Europäischen Trendmarke des Jahres 2016" gewählt.

• Für den erstmalig vergebenen „Preis für Stadtkultur 2016“ konnte sich das MuseumsQuartier Wien durchsetzen.

• Mit der Auszeichnung "Europäischer Kulturinvestor des Jahres 2016" wurde die UBS AG für das Kooperationsprojekt UBS MAP Global Art Initiative geehrt.

• Den Titel „Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2016“ erhielt die GrimmHeimat Nordhessen.

• Die Angebote vom Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart würdigte die Jury als „Europäisches Bildungsprogramm des Jahres 2016“.

Die Preisträger wurden mit der AURICA geehrt, einer 23 Zentimeter hohen, gewachsten Bronzestatue. AURICA, ein rumänischer Mädchenname, der die Goldene meint, trägt alles in sich, was so begehrenswert ist: Aura, Aurum und Heureka. Die Skulptur steht darüber hinaus für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfalt des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter und das herausragende Engagement europäischer Kulturförderer. Der Kulturmarken-Award wird von 50 Partnern aus der Wirtschaft finanziert, unter anderem von den Premiumpartnern Der Tagesspiegel, ARTE Magazin, RSM Verhülsdonk, der Deutschen Welle, HORIZONT und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie. Preisstifter der AURICAs ist erstmalig die Securitas AB.

Pressekontakt: Hans-Conrad Walter, Geschäftsführender Gesellschafter der Causales GmbH; Bötzowstr. 25, 10407 Berlin; Tel.: 0049-030 53 214 391; Mobil: 0152-542 165 17; walter@causales.de Diese Pressemeldung und Pressefotos sind ab dem 04. November, 10 Uhr, auch online unter www.kulturmarken.de/presse abrufbar.

 

Presseinformation vom 28. September 2016

Expertenjury nominiert 21 Bewerber für die Kulturmarken-Awards 2016

Die Shortlist der Kulturmarken-Awards 2016 steht. Unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., wählte eine 36-köpfige Expertenjury aus Kultur, Wirtschaft und Medien am 27. September 21 Nominierte aus. Innerhalb des 11. Kulturmarken-Awards wurden 98 Bewerbungen eingereicht. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ am 03. November 2016 im TIPI AM KANZLERAMT in Berlin vor 550 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien statt. Ausgezeichnet werden die besten Marketingstrategien von Kulturanbietern, die kreativsten Investitionsformen in Kultur und die engagiertesten Kulturmanager des Jahres. www.kulturmarken.de

Und hier die Entscheidungen der Jury:

Für den Preis „Kulturmarke des Jahres 2016“ nominierte die Jury das Radialsystem V (Berlin), das Dortmunder U und die Deutsche Oper am Rhein (Düsseldorf, Duisburg).

Chancen die „Trendmarke des Jahres 2016“ zu werden, haben das PODIUM Festival Esslingen mit dem Projekt Henry, die Staatsgalerie Stuttgart, und PLAYTIME * One album. One Evening (Stuttgart).

Im Rennen für den erstmalig im deutschsprachigen Raum ausgeschriebenen Award „Preis für Stadtkultur 2016“ sind die Lutherstadt Wittenberg Marketing GmbH mit dem jährlichen Fest zu Ehren Luthers Hochzeit, Stadtmarketing Kiel mit dem Kieler Bootshafensommer und das MuseumsQuartier Wien.

Für die Auszeichnung als „Kulturmanager des Jahres 2016“ wurden Karin Beier (Intendantin SchauSpielHaus Hamburg), Timothy Walker (Chief Executive/ Artistic Director London Philharmonic Orchestra) und Dr. Thomas Girst (Leiter internationales Kulturengagement der BMW-Group) nominiert.

In der Kategorie „Kulturinvestor des Jahres 2016“ nominierte die Jury die Baloise Group (CH), die UBS (CH) mit der Guggenheim UBS MAP Global Art Initiative und Berliner Leben – eine Stiftung der  Berliner Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG mit dem Projekt URBAN NATION.

Für die Auszeichnung „Kulturtourismusregion des Jahres 2016“ wurden die GrimmHeimat Nordhessen, das Antigel-Festival (Genf) sowie die Berliner Tourismusmarke „Dein Treptow-Köpenick" nominiert.

Über eine Nominierung in der Kategorie „Bildungsprogramm des Jahres 2016“ dürfen sich freuen: die Augustusburg/ Scharfenstein/ Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH, die Commerzbank-Stiftung mit dem Projekt „Literatur als Ereignis“ sowie das Staatliche Museum für Naturkunde in Stuttgart.

Auf der Kulturmarken-Gala werden die Preisträger der jeweiligen Kategorien mit der AURICA geehrt, einer 23 Zentimeter hohen, gewachsten Bronzestatue. AURICA, ein rumänischer Mädchenname, der die Goldene meint, trägt alles in sich, was so begehrenswert ist: Aura, Aurum und Heureka. Die Skulptur steht darüber hinaus für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfalt des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter und das herausragende Engagement europäischer Kulturförderer. Der Kulturmarken-Award wird von 50 Partnern aus der Wirtschaft finanziert, unter anderem von den Premiumpartnern Der Tagesspiegel, arte Magazin, RSM-Verhülsdonk, der Deutschen Welle, HORIZONT und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie. Preisstifter der AURICAs ist erstmalig die Securitas AB.

Pressekontakt: Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH,
Geschäftsführer Hans-Conrad Walter, Bötzowsraße 25, 10407 Berlin,  Deutschland,                                           

Tel.: +49 (0)30 53 214-391, mobil: +49 (0) 152 54 216 517, www.kulturmarken.de

 

Pressemeldung vom 8. Juni 2016

Achter KulturInvest-Kongress am 03. und 04. November 2016 in Berlin

„Quo Vadis Kulturmarkt?“ ist das Motto des diesjährigen Forum für Kulturmanagement, Kulturmarketing und Kultursponsoring

Am 03. und 04. November 2016 findet im Verlagsgebäude des Tagesspiegel in Berlin der achte KulturInvest-Kongress statt. Das wichtigste Forum für Kulturanbieter und Kulturförderer zeigt neueste Trends im Kulturmanagement auf und richtet seinen Fokus in diesem Jahr auf den wachsenden Kulturmarkt. An zwei Kongresstagen reflektieren über 75 Experten in 10 Themenfeldern Modelle und Möglichkeiten des Zusammenwirkens von Kultur,  Wirtschaft, Öffentlicher Hand und Medien und präsentieren neueste Trends. Ein finales Abschlussforum mit namhaften Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien diskutiert über die Mechanismen und Zukunftsperspektiven des Kulturmarktes. Teilnehmer können bis zum  30. Juni vom Frühbucherrabatt profitieren und sich ab sofort anmelden. Weitere Informationen unter http://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturinvest-kongress

Globale ökonomische und soziale Entwicklungen stellen große Herausforderungen für Kulturpolitiker, Kulturanbieter und deren Kooperationspartner dar. Die Etablierung betriebswirtschaftlicher Management- und Marketingprozesse in öffentlichen und privatwirtschaftlichen Kulturinstitutionen, die Übernahme kultureller Verantwortung durch Wirtschaftsunternehmen und kulturpolitisches Umdenken eröffnet neue Entwicklungschancen für das Zusammenwirken von Kultur, Wirtschaft, öffentlicher Hand und Medien. Die Teilnehmer des Kongresses erwartet ein breites Themenspektrum in den 10 Themenfeldern. Teilnehmer sind Direktoren, Intendanten sowie Marketing- und Sponsoringverantwortliche aus Kultureinrichtungen und deren Fördervereinen ebenso wie Entscheidungsträger und Mitarbeiter für Public Relations, Corporate Social Responsibility (CSR) und Kultursponsoring aus Wirtschaftsunternehmen.

Anmeldung unter http://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturinvest-kongress/anmeldung

Der Tagesspiegel fördert die Diskussion rund um das Kultur-Business und öffnet sein Verlagsgebäude am Askanischen Platz für die Teilnehmer des KulturInvest Kongresses. Erstmalig begleitet das FORUM - KULTUR UND ÖKONOMIE aus der Schweiz mit Referenten aus seinen Gründungsunternehmen den Kongress als Premiumpartner. Darüber hinaus fördert eine starke Allianz aus 50 namhaften Unternehmen und Medien den Kongress, dazu gehören: Berlin Partner für Technologie und Wirtschaft, HORIZONT, ARTE-Magazin, RSM Verhülsdonk,  Goethe-Institut, Bayer Kultur, Mihai, Dussmann, bcsd, Fiylo und Ruhrcult. Das Relexa Hotel „Stuttgarter Hof“ bietet in unmittelbarer Nähe Zimmerkontingente für Kongressteilnehmer. Veranstalter vom KulturInvest-Kongress ist die Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH.

Pressekontakt: Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Hans-Conrad Walter, Bötzowstraße 25, 10407 Berlin, Deutschland, Tel.: +49 (0)30 53 214-391, walter@causales.de, Akkreditierung: http://kulturmarken.de/presse/presse-verteiler

 

Pressemitteilung vom 3. Mai 2016, 265 Wörter

Ausschreibung der Kulturmarken-Awards 2016 startet

Der wichtigste Wettbewerb im Kulturmarkt wird in sieben Kategorien ausgeschrieben

Am 03. Mai 2016 beginnt zum elften Mal die Ausschreibung des wichtigsten Wettbewerbs für Kulturmanagement, -marketing und -investment. Bis zum 31. August haben Kulturanbieter, -Kultursponsoren und Kulturtourismusregionen die Möglichkeit, ihre Bewerbung in sieben Wettbewerbskategorien einzureichen. Eine 32-köpfige Expertenjury aus Wirtschaft, Kultur, Medien und Wissenschaft entscheidet unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft am 27. September 2016 über die Nominierungen. Die Preisträger der Kulturmarken-Awards werden am 03. November auf der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ im TIPI AM KANZLERAMT in Berlin vor 600 Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Medien und Politik geehrt. Detaillierte Wettbewerbsunterlagen stehen unter https://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturmarken-award zur Verfügung.

Der Wettbewerb wird 2016 in folgenden Kategorien ausgeschrieben:

  • Kulturmarke des Jahres
  • Kulturmanager/in des Jahres
  • Kulturtourismusregion des Jahres
  • Trendmarke des Jahres
  • Kulturinvestor des Jahres
  • Bildungsprogramm des Jahres
  • Preis für Stadtkultur

Seit 11 Jahren zeigt der Kulturmarken-Award das große Potenzial des europäischen Kulturmarktes auf. Mit über 850 eingereichten Bewerbungen und insgesamt 44 namhaften Preisträgern entwickelte sich der Preis zum wichtigsten Wettbewerb des Kultur-Business. Die in allen Kategorien verliehene Preisskulptur AURICA steht für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfalt des Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit von  Kulturanbietern und das herausragende Engagement von Kultursponsoren.

Initiator des Kulturmarken-Awards ist die Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring. Der Kulturmarken-Award wird gefördert von den Premiumpartnern RSM Verhülsdonk, Tagesspiegel, HORIZONT, ARTE-Magazin,  Deutschen Welle TV und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie sowie der bcsd – Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing und über 35 weiteren Medien- und Eventpartnern.

Pressekontakt: Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Geschäftsführer Hans-Conrad Walter, Bötzowstraße 25, 10407 Berlin,
Telefon: +49 30 53 214 391, Fax: +49 30 53 215 337, E-Mail: walter@causales.de, www.kulturmarken.de, www.cultural-brands.com, Fotomaterial: https://kulturmarken.de/presse/pressefotos

 

Pressemeldung vom 29. Oktober 2015

Young Euro Classic holt den Titel „Europäische Kulturmarke des Jahres 2015“

Die Europäischen Kulturmarken Awards wurden am 29. Oktober in Berlin verliehen Young Euro Classic wurde mit seinem Friedensorchester zur „Europäischen Kulturmarke des Jahres 2015“ gewählt. Zum zehnjährigen Bestehen der Kulturmarken-Awards wurden heute Abend auf der „Night of Cultural Brands“ vor 550 Gästen aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Medien im TIPI AM KANZLERAMT in Berlin die diesjährigen Preisträger geehrt. In weiteren Kategorien wurden die Tonhalle/IGNITION, Stadt Hamburg, Mercedes-Benz Bank AG, Basel/Culture Unlimited, Märchenland – Deutsches Zentrum für Märchenkultur und Hedy Graber ausgezeichnet.

Seit 16 Jahren findet jeden Sommer in Berlin das „Young Euro Classic“ als Festival der besten Jugendorchester der Welt statt. An 18 Konzertabenden spielen junge exzellente Musiker im Alter zwischen 18 und 28 Jahren aus über 40 Nationen vor mehr als 25.000 Besuchern. Zielgruppe sind Jung und Alt, Klassikfans gleichermaßen wie Klassikferne. Das Festival sieht sich als utopisches Gesellschafts- und Gemeinschaftsmodell für ein harmonisches und funktionierendes Zusammenleben, eine Art Bekenntnis zu Europa, Frieden und Völkerverständigung. Durch die Initiierung besonderer Begegnungsprojekte von Musikern – mit künstlerischen und politischen Ambitionen – hat Young Euro Classic das Prinzip der Neugründungen von bi- und multinationalen Jugendorchestern in der Klassikszene intensiviert und verbreitet. So entstand 2015 das Young Euro Classic Friedensorchester: am 23. August brachten 73 junge Russen, Ukrainer, Armenier, Türken und Deutsche Beethovens 9. Symphonie unter dem Dirigat von Enoch zu Guttenberg zur Aufführung. Schirmherr war Frank-Walter Steinmeier.

Die 29-köpfige Expertenjury aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien hat am Abend unter dem Vorsitz von Prof. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., weitere Preisträger geehrt:

Den Preis der „Kulturmanagerin des Jahres 2015“ erhielt Hedy Graber, Leiterin der Direktion Kultur und Soziales des schweizer Migros-Genossenschafts-Bundes.

Die Junge Tonhalle/ IGNITION (Düsseldorf) wurde zur "Europäischen Trendmarke des Jahres 2015" gewählt

Als "Stadtmarke des Jahres 2015" konnte sich das Stadtmarketing der Stadt Hamburg durchsetzen

Mit der Auszeichnung "Europäischer Kulturinvestor des Jahres 2015" wurde das langjährige Engagement der Mercedes-Benz Bank AG am Beispiel des COLOURS – International Dance Festival (Stuttgart) ausgezeichnet.

Den Titel „Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2015“ erhielt Basel/ Culture Unlimited.

Die Angebote von Märchenland – Deutsches Zentrum für Märchenkultur (Berlin) würdigte die Jury als „Europäisches Bildungsprogramm des Jahres 2015“.

Insgesamt wurden in diesem Jahr 99 Wettbewerbsbeiträge in 7 Kategorien eingereicht. Die Preisverleihung der 10. Kulturmarken-Awards war der Höhepunkt des am 29. und 30. Oktober im Verlagsgebäude des Tagesspiegels am Askanischen Platz stattfindenden KulturInvest-Kongresses, dem Branchentreff für Kulturmarketing und -investment. Der Kulturmarken-Award wird unterstützt von RSM Verhülsdonk, der BMW-Group, dem Tagesspiegel, dem arte-Magazin sowie erstmalig von der Deutschen Welle und 33 weiteren Partnern.

Pressekontakt: Hans-Conrad Walter, Geschäftsführender Gesellschafter der Causales GmbH; Bötzowstr. 25, 10407 Berlin; Tel.: 0049-030 53 214 391; Mobil: 0152-542 165 17; walter@causales.de Diese Pressemeldung und Pressefotos sind ab dem 30. Oktober, 10 Uhr, auch online unter www.kulturmarken.de/mediathek abrufbar.

 

PRESSEINFORMATION VOM 22. OKTOBER 2015

10. „NIGHT OF CULTURAL BRANDS“ IM TIPI AM KANZLERAMT, BERLIN

Zum 10. Jubiläum der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ schaltet die Deutsche Welle einen Live-Stream

Am 29. Oktober 2015, zum zehnjährigen Bestehen der „Night of Cultural Brands“ werden die Kulturmarken Awards im TIPI am Kanzleramt in Berlin verliehen. Aus 99 Wettbewerbsbeiträgen in 7 Kategorien wählte eine 29-köpfige Expertenjury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., 21 Bewerbungen und Vorschläge, von denen sieben als Preisträger auf der Jubiläumsgala vor 575 Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien geehrt werden. Erstmals überträgt ab 18:55 Uhr die Deutsche Welle den Abend live auf dw.com/kulturmarken.

Eröffnet wird der diesjährige Kulturmarken-Award um 20:00 Uhr durch Peter Limbourg, Intendant der Deutschen Welle, Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. und von den Initiatoren Eva Nieuweboer und Hans-Conrad Walter.

Andrea Thilo führt durch den Abend, ergänzt von Showacts von Marcus Jeroch (Deutscher Comedy Preis 1998, Deutscher Kabarett-Preis 2000), der das Publikum mit seinen Wort-Akrobat-Künsten begeistern wird.

Die Anwärter für den Preis „Europäische Kulturmarke des Jahres“ sind der PACT Zollverein (Essen), das jazzahead! Trade Show Case Festival (Bremen), und Young Euro Classic (Berlin).

Chancen auf die „Europäische Trendmarke des Jahres“ haben die Junge Tonhalle mit dem Projekt IGNITION (Düsseldorf), das Online-Portal kunstgebiet.ruhr (Metropole Ruhr), und das Deutsches Symphonie Orchester mit dem Projekt Symphonic Mob.

Im Rennen für den nur im deutschsprachigen Raum ausgeschriebenen Award „Stadtmarke des Jahres“ sind die Städte Bochum, Hamburg und Karlsruhe. Für die Auszeichnung als „Europäischer Kulturmanager des Jahres“ nominierte die Jury Hedy Graber (Migros-Genossenschafts-Bund, Zürich), Chris Dercon, (Direktor der Tate Gallery of Modern Art London) und Annemie Vanackere, (Intendantin des Hebbel am Ufer, Berlin).

„Europäischer Kulturinvestor des Jahres“ könnten dieses Jahr die Mercedes-Benz Bank AG mit dem Colours International Dance Festival (Stuttgart), die Reckhaus GmbH & Co KG mit dem Projekt Insect Respect und die Warsteiner Brauerei GmbH & Co KG mit dem Bloom Award werden.

Für die Auszeichnung „Europäische Kulturtourismusregion des Jahres“ wurden Le Voyage à Nantes (Nantes), Basel mit der Marke Culture Unlimited! (Schweiz) sowie die Berliner Tourismusmarke dein Treptow-Köpenick nominiert.

Über eine Nominierung in der Kategorie „Europäisches Bildungsprogramm des Jahres“ dürfen sich freuen: Apollo 18! Musiktheater im Jugendknast, das Landesjugendorchester Baden-Württemberg (Stuttgart); Märchenland, Deutsches Zentrum für Märchenkultur (Berlin) sowie das Projekt Pop Up Cranach, FEZ-Berlin.

Zu den Entscheidungskriterien der Jury gehören innovative Markenführungs-strategien, professionelles Markenmanagement und Stadtmarketing genauso wie herausragende Vermittlungsleistungen im Kulturmanagement oder nachhaltige Investments in Kulturprojekte. Die Preisträger werden mit der Preisskulptur Aurica geehrt, einer 23 Zentimeter hohen, gewachsten Bronzestatue. Aurica, ein rumänischer Mädchenname, der die Goldene meint, trägt alles in sich, was so begehrenswert ist: Aura, Aurum und Heureka. Die Skulptur symbolisiert die Attraktivität und Vielfältigkeit des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter sowie das herausragende Engagement europäischer Kulturinvestoren.

Der Kulturmarken-Award und die „Night of Cultural Brands“ werden ohne einen Cent öffentlicher Fördergelder realisiert. Dies ist dem Engagement der Initiatoren Hans-Conrad Walter und Eva Nieuweboer, der 29-köpfigen Jury aus Wirtschaft, Politik, Medien und Kultur sowie aller Mitwirkenden zu verdanken, stets unterstützt von starken Partnern. Unser besonderer Dank gilt dabei den Premiumpartnern: RSM Verhülsdonk, BMW-Group, Der Tagesspiegel, arte Magazin und der Deutsche Welle, sowie den Kategoriepaten: Mihai-Gesellschaft für Mediaservice und der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing sowie den über 30 Event- und Medienpartnern. Die Veranstaltung ist der Höhepunkt des 7. KulturInvest-Kongresses in Berlin. Dieser europäische Branchentreff für Kulturmanagement, -marketing und -investment findet in diesem Jahr am 29. und 30. Oktober 2015 mit insgesamt 500 Teilnehmern in den Verlagsräumen des Tagesspiegel am Askanischen Platz statt.

Pressekontakt: Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, 
Hans-Conrad Walter, Bötzowstraße 25, 10407 Berlin, Germany, 
Tel.: +49 (0)30 53 214-391, Mobil: +49 (0)152  54 216-517,walter@causales.de, www.kulturmarken.de, www.kulturinvest.de

 

Presseinformation vom 23. September 2015

Expertenjury nominiert 21 Bewerber für die Europäischen Kulturmarken-Awards 2015

Die Shortlist der Kulturmarken-Awards 2015 steht. Unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., wählte eine 29-köpfige Expertenjury aus Kultur, Wirtschaft und Medien am 22. September 21 Nominierte aus. In diesem Jahr wurden 99 Bewerbungen in sieben Kategorien eingereicht. Die Preisverleihung findet auf der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ am 29. Oktober 2015 im TIPI am Kanzleramt vor 600 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien in Berlin statt. Ausgezeichnet werden die besten Marketingstrategien von Kulturanbietern, die kreativsten Investitionsformen in Kultur und die engagiertesten Kulturmanager.

Und hier die Entscheidungen der Jury:

Für den Preis „Europäische Kulturmarke des Jahres“ nominierte die Jury den pact Zollverein  (Essen), das jazzahead! Trade Show Case Festival (Bremen), und Young Euro Classic (Berlin).

Chancen auf die „Europäische Trendmarke des Jahres“ haben die Junge Tonhalle mit dem Projekt IGNITION (Düsseldorf), das Online-Portal kunstgebiet.ruhr (Metropole Ruhr), und das Deutsches Symphonie Orchester mit dem Projekt Symphonic Mob.

Im Rennen für den nur im deutschsprachigen Raum ausgeschriebenen Award „Stadtmarke des Jahres“ sind die Städte Bochum, Hamburg und Karlsruhe.

Für die Auszeichnung als „Europäischer Kulturmanager/in des Jahres“ wurden Hedy Graber (Leiterin Direktion Kunst & Soziales Migros-Genossenschafts-Bund, Zürich), Chris Dercon, (Direktor der Tate Gallery of Modern Art London) und Annemie Vanackere, (Intendantin des Hebbel am Ufer, Berlin) nominiert.

In der Kategorie „Europäischer Kulturinvestor des Jahres“ nominierte die Jury die Mercedes Benz AG mit dem Colours International Dance Festival (Stuttgart), die Reckhaus GmbH & Co KG mit dem Projekt Insect Respect und die Warsteiner Brauerei GmbH & Co KG mit dem Bloom Award.

Für die Auszeichnung „Europäische Kulturtourismusregion des Jahres“ wurden Le Voyage á Nantes (Nantes), Basel mit der Marke Culture Unlimited! (Schweiz) sowie die Berliner Tourismusmarke dein Treptow-Köpenick nominiert.

Über eine Nominierung in der Kategorie „Europäisches Bildungsprogramm des Jahres“ dürfen sich freuen: Apollo 18! Musiktheater im Jugendknast; Landesjugendorchester Baden-Württemberg; (Stuttgart); Märchenland; Deutsches Zentrum für Märchenkultur (Berlin) sowie das Projekt Pop Up Cranach; FEZ-Berlin.

Auf der Kulturmarken-Gala werden die Preisträger der Kategorien mit der Aurica geehrt, einer 23 Zentimeter hohen, gewachsten Bronzestatue. Aurica, ein rumänischer Mädchenname, der die Goldene meint, trägt alles in sich, was so begehrenswert ist: Aura, Aurum und Heureka. Die Skulptur steht darüber hinaus für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfalt des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter und das herausragende Engagement europäischer Kultursponsoren. Förderer sind RSM Verhülsdonk, der Tagesspiegel, das arte Magazin, die BMW Group sowie erstmalig die Deutsche Welle.

Weitere Informationen: http://www.kulturmarken.de/kulturmarken-award

Pressekontakt: Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Hans-Conrad Walter, Bötzowtraße 25, 10407 Berlin, Deutschland, Tel.: +49 (0)30 53 214-391, Fax: +49 (0)30 53 215-337, www.kulturmarken.de

 

Pressemitteilung vom 22. Mai 2015

Ausschreibung der Kulturmarken Awards 2015 startet

Der wichtigste Wettbewerb des Kultur-Business feiert sein zehnjähriges Jubiläum

Am 22. Mai 2015 beginnt zum zehnten Mal die Ausschreibung des wichtigsten Branchenwettbewerbs für Kulturmanagement, -marketing und -investment. Bis zum 31. August haben Kulturanbieter, -Kultursponsoren und Kulturtourismusregionen aus ganz Europa die Möglichkeit, ihre Bewerbung in sieben Wettbewerbskategorien einzureichen. Eine 28-köpfige Expertenjury aus Wirtschaft, Kultur, Medien und Wissenschaft entscheidet unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft am 22. September 2015 über die Nominierungen. Die Preisträger der Kulturmarken-Awards werden am 29. Oktober auf der Jubiläumsgala im TIPI am Kanzleramt in Berlin vor 600 Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Medien und Politik geehrt. Detaillierte Wettbewerbsunterlagen stehen unter http://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturmarken-award zur Verfügung.

Der Wettbewerb wird 2015 in folgenden Kategorien ausgeschrieben:

  • Europäische Kulturmarke des Jahres
  • Europäische Kulturtourismusregion des Jahres
  • Europäische Trendmarke des Jahres
  • Europäischer Kulturinvestor des Jahres
  • Europäisches Bildungsprogramm des Jahres
  • Europäische/r Kulturmanager/in des Jahres
  • Stadtmarke des Jahres im deutschsprachigen Raum

Seit 10 Jahren zeigt der Kulturmarken Award das große Potenzial des europäischen Kulturmarktes auf. Mit über 750 eingereichten Bewerbungen und insgesamt 37 namhaften Preisträgern entwickelte sich der Preis zum wichtigsten Wettbewerb des Kultur-Business. Zu den Entscheidungskriterien der Jury gehören professionelles Markenmanagement, herausragende Vermittlungsleistungen im Kulturmanagement oder nachhaltige Investments in Kulturprojekte. Die in allen Kategorien verliehene Preisskulptur AURICA steht für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfalt des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter und das herausragende Engagement europäischer Kultursponsoren.

Veranstalter des Kulturmarken Awards ist die Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring. Der Kulturmarken Award wird gefördert von den Premiumpartnern BMW, RSM Verhülsdonk, Verlag der Tagesspiegel, dem arte-Magazin und der Deutschen Welle sowie den Kategoriepartnern Mihai. - Gesellschaft für Mediaservice, der Bundesvereinigung für City- und Stadtmarketing bcsd und über 30 weiteren Medien- und Eventpartnern.

Pressekontakt: Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Geschäftsführer Hans-Conrad Walter, Bötzowstraße 25, 10407 Berlin, Telefon: +49 30 53 214 391, Fax: +49 30 53 215 337, E-Mail: walter@causales.de

 

Pressemeldung vom 7. Mai 2015

Siebter KulturInvest-Kongress am 29. und 30. Oktober 2015 in Berlin

Der Branchentreff für Kulturmanagement, Kulturmarketing und Kultursponsoring zeigt Perspektiven der Kulturfinanzierung auf

Am 29. und 30. Oktober 2015 findet im Verlagsgebäude des Tagesspiegel in Berlin der siebte KulturInvest-Kongress statt. Der wichtigste Branchentreff für Kulturanbieter und Kulturinvestoren in Europa zeigt neueste Trends im Kulturmanagement auf und richtet seinen Fokus in diesem Jahr auf die „Perspektiven der Kulturfinanzierung“. An zwei Kongresstagen reflektieren über 50 Experten in 10 Themenfeldern Modelle und Möglichkeiten des Zusammenwirkens von Kultur,  Wirtschaft, Öffentlicher Hand und Medien und präsentieren neueste Trends aus dem prosperierenden Kulturmarkt. Ein finales Abschlussforum mit namhaften Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien diskutiert über nachhaltige Modelle der Kulturfinanzierung bis zum Jahr 2025. Teilnehmer können bis zum  30. Mai vom Frühbucherrabatt profitieren und sich ab sofort anmelden. Weitere Informationen unter http://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturinvest-kongress

Globale ökonomische und soziale Entwicklungen stellen große Herausforderungen für Kulturpolitiker, Kulturanbieter und deren Kooperationspartner dar. Die Etablierung betriebswirtschaftlicher Management- und Marketingprozesse in öffentlichen und privatwirtschaftlichen Kulturinstitutionen, die Übernahme kultureller Verantwortung durch Wirtschaftsunternehmen und kulturpolitisches Umdenken eröffnet neue Entwicklungschancen für das Zusammenwirken von Kultur, Wirtschaft, öffentlicher Hand und Medien. Die Teilnehmer des Kongresses erwartet ein breites Themenspektrum mit Beiträgen zur öffentlichen und unternehmerischen Kulturförderung, Kulturförderung durch Stiftungen, der Inszenierung von Kulturmarken, Impulsen aus dem Kultursponsoringmarkt,  Herausforderungen für Kulturpersonal, Digitalen Strategien für die Kulturkommunikation, das Aufzeigen betriebswirtschaftlicher Modelle für Kulturbetriebe und den Einfluss von Kultur auf das Stadtmarketing. Teilnehmer sind Direktoren, Intendanten sowie Marketing- und Sponsoringverantwortliche aus Kultureinrichtungen und deren Fördervereinen ebenso wie Entscheidungsträger und Mitarbeiter für Public Relations, Corporate Social Responsibility (CSR) und Kultursponsoring aus Wirtschaftsunternehmen. Anmeldung unter http://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturinvest-kongress/anmeldung

Der Tagesspiegel fördert die Diskussion rund um das Kultur-Business und öffnet sein Verlagsgebäude am Askanischen Platz für die Teilnehmer des KulturInvest Kongresses. Darüber hinaus fördert eine starke Allianz aus 50 namhaften Unternehmen und Medien den Kongress, dazu gehören: RSM Verhülsdonk, RWE Stiftung, Goethe-Institut, Bayer Kultur, Mihai, Dussmann, Echocast, bcsd, Locationportale und Ikusei. Das Relexa Hotel „Stuttgarter Hof“ bietet in unmittelbarer Nähe Zimmerkontingente für Kongressteilnehmer, die Bahn hat ein spezielles Kongress-Ticket für die Anreise aufgelegt. Veranstalter vom KulturInvest-Kongress ist die Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH.

Pressekontakt: Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH, Hans-Conrad Walter, Bötzowstraße 25, 10407 Berlin, Deutschland, Tel.: +49 (0)30 53 214-391, walter@causales.de, Akkreditierung: http://kulturmarken.de/presse/presse-verteiler

 

Die Stiftung Zollverein holt den KulturInvest!-Kongress 2019 nach Essen

Europas größter Kultur-Kongress findet erstmalig in der Kultur- und Business-Metropole Ruhr statt

 

Berlin/Essen. „Aufbruch nach Europa! Transform the Culture“ ist das Motto des 11. KulturInvest!-Kongresses vom 7. bis zum 8. November 2019 auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein. Der Stiftung Zollverein ist es dank der Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen gelungen, Europas größten Kulturkongress mit der Preisverleihung des Europäischen Kulturmarken-Awards nach Essen zu holen. Unter der Schirmherrschaft von Dr. Stephan Holfhoff-Pförtner, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen100 zeigen namhafte Impulsgeber aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien in zwölf Themenforen die neuesten Trends im europäischen Kulturmarkt auf und entwickeln mit 750 erwarteten Teilnehmern aus ganz Europa Zukunftsvisionen für Kulturmarken. Die Bauhaus-Zeche Zollverein mit ihrem berühmten Doppelbock-Fördergerüst gilt als „schönste Zeche der Welt“, ist Leuchtturm und Wahrzeichen der Metropolregion Ruhr. Das Denkmal wird als einziges Welterbe in Deutschland nicht nur erhalten, sondern zu einem Zukunftsstandort für Kultur und Wirtschaft entwickelt und bietet den eindrucksvollen Rahmen für den Kongress, der sich 2019 dem Transformationsprozess der Industriegesellschaft zur kreativen Dienstleistungsgesellschaft widmet.

www.kulturmarken.de

 

Seit 2009 bringt der KulturInvest!-Kongress jährlich erfolgreich Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft und Politik aus ganz Europa zusammen und hat mit der Preisverleihung der Europäischen Kulturmarken-Awards, dem avanciertesten Kulturpreis in Europa, internationale Strahlkraft im europäischen Kulturmarkt generiert. Die innovative Denkfabrik präsentiert künstlerische Exzellenzprojekte, diskutiert innovative, insbesondere europäische Themen des Kulturmanagements,

-marketings, -investments und setzt durch den international beachteten, zweitägigen Austausch von Kultur, Wirtschaft, Medien und öffentlicher Hand wichtige Impulse für Kulturinstitutionen und Kulturinvestments in Europa.

 

Zwölf Themenforen mit Key-Notes, Fachvorträgen, Praxisbeispielen und Diskussionsrunden bilden die Säulen der bewährten Kongressarchitektur in sechs Eventlocations auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein. Dazu gehören zukunftsorientierte Themen wie Europa, Transformation, Migration, Digitalisierung, Kulturfinanzierung, Kultursponsoring, kulturelle Bildung, Industriekultur, Kreativwirtschaft, Kulturtourismus sowie Markeninszenierung und Markenpflege für Kulturprojekte. Exklusive Führungen für die Kongressteilnehmer über das Zollverein-Areal und durch das Ruhr Museum sowie die Preisverleihung der 14. Europäischen Kulturmarken-Awards in der „Night of Cultural Brands“ am 7. November bieten ein attraktives Rahmenprogramm.

 

Das weltweit bekannte UNESCO-Welterbe Zollverein als Ikone des Steinkohlen-Zeitalters, touristische Attraktion und junges, wachsendes Kraftwerk der Kreativindustrie ist der geeignete Veranstaltungsort für den 11. KulturInvest!-Kongress. Mit dem Abschied von der Kohle und der Schließung der letzten Zeche Prosper Haniel im Jahr 2018 endete das Zeitalter der Kohle und ein bedeutender Abschnitt europäischer Geschichte. Das UNESCO-Welterbe Zollverein stellt sich dem bereits seit Jahrzehnten andauernden Transformationsprozess und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Bildungscampus und wachsenden Kultur- und Wirtschaftsstandort entwickelt. Die Ansiedlung von Künstlern, Museen und Unternehmen der Kreativwirtschaft sowie der Neubau der Folkwang-Universität der Künste mit dem Fachbereich Gestaltung sind Bestandteile des Masterplans Zollverein und des damit verbundenen Prinzips „Erhalt durch Umnutzung“. Mit rund 1,5 Millionen Besuchern pro Jahr zählt Zollverein zu den bestbesuchten kulturtouristischen Zielen in NRW.

 

Der KulturInvest!-Kongress 2019 wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Darüber hinaus unterstützen 50 weitere Partner das einmalige Kongressformat. Dazu gehören E.ON, SAP, RSM, Bayer, innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft gGmbH, Mihai, Meyer Architekten, Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing e.V., Deutsche Welle, ARTE Magazin, Securitas SE, Ruhrtourismus GmbH, ecce und EVENTIM. Präsentiert wird der Kongress von der Stiftung Zollverein, kuratiert von der Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring, die auch Initiator und Veranstalter ist.

 

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten mit Frühbucherrabatt bis zum 31.März 2019: https://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturinvest-kongress

 

 

Pressekontakt:

 

Hans-Conrad Walter

Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH

Bötzowstraße 25

10407 Berlin

Fon +49 (0)30 53-214-39

E-Mail: walter@causales.de

www.kulturmarken.de

 

 

 

Delia Bösch

Stiftung Zollverein, Pressesprecherin

UNESCO-Welterbe Zollverein

Bullmannaue 11

45327 Essen

Fon +49 (0) 201 246 81-120

E-Mail: delia.boesch@zollverein.de

www.zollverein.de