SHOPPRESSECAUSALES | EN l DE |
Das Portal für Kulturmarketing & Kultursponsoring
Schaubühne Außenansicht

Schaubühne Außenansicht, Foto: © Gianmarco Bresadola 

Anbieter

Schaubühne Berlin

Als großes Theater im Westen Berlins steht die Schaubühne am Lehniner Platz für ein experimentelles und zeitgenössisches, die Texte vergangener Jahrhunderte einbeziehendes Sprechtheater. Sie wurde 1962 unter dem Namen »Schaubühne am Halleschen Ufer« als privates Theater mit einem politisch und sozial engagierten Spielplan gegründet. 

Mit ihrem unverwechselbar eigenen Profil hat sich die Schaubühne seit den siebziger Jahren den Ruf als eines der führenden deutschsprachigen Theater im In- und Ausland erworben. Namhafte Regisseure wie Peter Stein, Klaus Michael Grüber, Luc Bondy und Robert Wilson haben in der Schaubühne Theatergeschichte geschrieben. Weltweite Gastspiele und Theaterpreise bestätigen Jahr für Jahr auf eindrucksvolle Weise, wie sehr es dem künstlerischen Team unter der Leitung von Thomas Ostermeier gelungen ist, das internationale Renommee der Schaubühne weiterzuentwickeln. Kein anderes deutschsprachiges Theater ist in vergleichbarer Weise international präsent. 

Der umfangreiche Produktions- und Spielbetrieb in Berlin und auf Gastspielen umfasst mindestens zehn Neuproduktionen pro Spielzeit, im Wechsel ein Repertoire aus über dreißig Produktionen, ca. 500 Veranstaltungen im Jahr, davon bis zu 100 Gastspielvorstellungen überwiegend im Ausland. Ausgehend vom Gedanken des Ensembletheaters, stehen an der Schaubühne die Schauspieler, die dramatischen Figuren und Situationen des Stücks im Zentrum. Kennzeichnend ist dabei die stilistische Vielfalt der Regiehandschriften, die auch neue Formen des Tanz- und Musiktheater einbezieht. Dies wird begünstigt durch einen regen internationalen Austausch, der die Schaubühne und ihr Ensemble beständig mit anderen Theatertraditionen in Berührung bringt.

Neben den Berliner Regisseuren wie Thomas Ostermeier, Michael Thalheimer, Armin Petras und Patrick Wengenroth sowie Falk Richter und Marius von Mayenburg – die der Schaubühne auch als Autoren verbunden sind –, bietet die Schaubühne immer wieder bedeutenden Regisseuren aus dem Ausland eine Plattform in Berlin. Derzeit sind Produktionen von Romeo Castellucci, Katie Mitchell, Rodrigo García, Simon McBurney, Yael Ronen und Milo Rau an der Schaubühne zu sehen. Gleichzeitig zeigt die Schaubühne ihre Inszenierungen mit jährlich ca. hundert Vorstellungen im Ausland: sei es bei den großen internationalen Theaterfestivals wie dem Festival d’Avignon, den Salzburger Festspielen, dem Hellenic Festival Athen und Epidauros, dem Festival Internacional de Buenos Aires (FIBA), dem Territorija Festival in Moskau oder dem Edinburgh International Festival; sei es in Rahmen von Gastspielen an den Theatern in aller Welt in u. a. in New York, Paris, Amsterdam, Rom, Quebec, São Paulo, London, Moskau, Oslo, Ramallah, Melbourne, Ottawa, Taipeh, Tel Aviv, Seoul, Rennes, Barcelona, Adelaide, Tokio, Prag, Sydney, Bogotá, Teheran und Montreal.

Seit 2000 bietet das Festival für Internationale Neue Dramatik (FIND) jedes Jahr im Frühling international renommierten Theatermachern die Möglichkeit, ihre Arbeiten an der Schaubühne zu zeigen. Der Schwerpunkt liegt in jüngster Zeit vor allem auf Autoren-Theatermachern, die ihre eigenen Stücke schreiben und inszenieren oder weitgehende Bearbeitungen von bestehenden dramatischen Stoffen zeigen. Seit 2011 wird FIND begleitet durch das Workshop-Programm »FIND plus« – ein Forum für Schauspiel-, Regie- und Dramaturgiestudierenden aus mehreren Ländern Europas. 

Bisherige Sponsoren

Förderkreis: Freunde der Schaubühne

Förderer: Pentanex, Goethe-Institut, Bundeszentrale für politische Bildung, Heinrich Böll Stiftung, Steinway & Sons, GEODIS, Königliche Porzellan-Manufaktur

Hauptpartner FIND: Kulturstiftung des Bundes

Partner FIND plus: Allianz Kulturstiftung, Deutsch-Französisches Jugendwerk, Conservatoire National Supérieur D’Art Dramatique, Institut Français, Prospero, NYU Berlin

Medienpartner: taz. die tageszeitung, der Freitag, monopol-Magazin für Kunst und Leben, rbb kulturradio, rbb radioeins, Zitty, Das Wetter, ParisBerlin

Werbepartner: Ku’Damm 101

Die Schaubühne ist Mitglied von Berlin Bühnen 


Highlights September 2018 – Januar 2019


Die Wiederholung

von Milo Rau & Ensemble
Konzept und Regie: Milo Rau
Deutschlandpremiere am 1. September 2018
Milo Rau eröffnet mit dieser Inszenierung die Reihe »Histoire(s) du théâtre«, eine spielerische Langzeituntersuchung der ältesten Kunstform der Menschheit.


Voyage

Ein Projekt von Philipp Preuss
Regie und Bühne: Philipp Preuss
Premiere am 3. Oktober 2018 im Studio
In »Voyage« begibt sich der Regisseur Philipp Preuss zusammen mit dem Schauspieler Felix Römer mittels eines Mash-ups zahlreicher Einzeltexte – von der Odyssee bis hin zu aktuellen wissenschaftlichen Texten – auf eine grenzüberschreitende Reise durch die Literatur und durch das Leben.


Champignol wider Willen

von Georges Feydeau
Regie und Bühne: Herbert Fritsch
Premiere am 24. Oktober 2018
Eine Komödie wie gemacht für Herbert Fritsch, der nach »Zeppelin« und »NULL« nun zum dritten Mal an der Schaubühne inszeniert.


Italienische Nacht

von Ödön von Horváth
In einer Fassung von Thomas Ostermeier und Florian Borchmeyer
Regie: Thomas Ostermeier
Premiere am 23. November 2018
Zum dritten Mal in Folge – nach »Professor Bernhardi« und »Rückkehr nach Reims« beschäftigt sich Thomas Ostermeier in »Italienische Nacht« mit dem Aufkommen einer rechtsextremen Massenbewegung.


HE? SHE? ME! FREE. (AT)

Ein Projekt von Patrick Wengenroth
Realisation: Patrick Wengenroth
Premiere am 13. Dezember 2018 im Studio
Nach »thisisitgirl« und »LOVE HURTS IN TINDER TIMES«, in denen er sich bereits kopfüber hineinstürzte in dieses Dickicht aus Liebe, sozialen und biologischen Bedingtheiten, Gender und Gender Trouble, taucht Patrick Wengenroth in seiner neuesten Arbeit nun mitten hinein in die komplexen Tiefen der Gender Fluidität. 


status quo

von Maja Zade
Regie: Marius von Mayenburg
Uraufführung
Premiere im Januar 2019
»status quo« zeigt die Welt, wie sie ist, bloß spiegelverkehrt. Die Frauen haben das Sagen. Das Objekt der Begierde und der Diskriminierung – im Beruflichen wie im Häuslichen – ist der Mann. 


Ja heißt ja und …

Eine Lecture Performance von und mit Carolin Emcke
Premiere im Winter 2018/19
Mit diesem Abend möchte Carolin Emcke über einige der Fragen nachdenken, die zuletzt durch die »#MeToo-Debatte« aufgeworfen wurden.
 

Fakten

Standort Schaubühne am Lehniner Platz, Kurfürstendamm 153, 10709 Berlin
Rechtsform: Gemeinnützige Theaterbetriebs GmbH
Gründungsjahr: 1962
Wirkungsregion: lokal und durch Gastspiele weltweit
Besucher pro Jahr / Spielzeit: in 2016/17 insgesamt: 201.215, in Berlin: 145.622, auf Gastspielen: 55.593
Vorstellungen / Veranstaltungen pro Jahr: insgesamt: 679, in Berlin: 612, auf Gastspielen: 76
Anzahl der Mitarbeiter: 244 festangestellte Mitarbeiter_innen, darunter 5 Auszubildende, Honorarkräfte unterliegen einem ständigen Wechsel, variiert zwischen 100 und 200. Dies gilt ebenso für die unentgeltlich beschäftigen Praktikanten/Hospitanten etc., das sind zeitweise ca. 20
Finanzierungsquellen Die Schaubühne ist ein Privattheater: Eigeneinnahmen sind ein Viertel des Gesamtbudgets, Landeszuschuss 14 Mio Euro. Hauptstadtkulturfonds, Kulturfonds des Bundes, Lotto Stiftung Berlin, Allianz Kulturstiftung, Deutsch-Französisches Jugendwerk u.a. Bisherige und aktuelle Sponsoren, Förderer und Medienpartner: Freunde der Schaubühne, Pentanex, Goethe-Institut, Bundeszentrale für politische Bildung, Heinrich Böll Stiftung, Steinway & Sons, GEODIS, Kulturstiftung des Bundes, Allianz Kulturstiftung, Deutsch-Französisches Jugendwerk, Conservatoire National Supérieur D’Art Dramatique, Institut Français, Prospero, NYU Berlin, Medienpartner: Exberliner, rbb kulturradio, PARISBERLIN, tip Berlin, Zitty Berlin, taz. die tageszeitung, der Freitag, rbb radioeins
Jahresumsatz in Euro / Budget: ca. 6 Mio Euro
Innennutzfläche der Gebäude 1.3921,58 m²
  • Schaubühne Außenansicht
  • Schaubühne Saal C
  • Schaubühne Saal B