SHOPPRESSECAUSALES | EN l DE |
Das Portal für Kulturmarketing & Kultursponsoring
© Katerina Kepka

„Irvine“ Entwickler Andy Cavatorta bei der Prämiere des Prototypen IRVINE 7 im Rahmen des musikprotokoll / strischen herbst Festivals in der Helmut List Halle, Graz, Österreich. © Christian Jungwirth

Best Practice

AVL Cultural Foundation

Denke Lieber EinzigARTig

Wenn es eines gibt, was Innovation vorantreibt, dann ist es der Schaffensgeist, der niemals ruht und der Wissensdurst, der nie gestillt wird. Neues außerhalb der bestehenden Normen zu schaffen, ist Ziel der AVL Cultural Foundation. Das Neue beginnt im Dialog, einem Dialog zwischen Menschen, einem Dialog über Disziplinen und Fachbereiche hinweg, einem Dialog zwischen technischen Möglichkeiten und künstlerischen Visionen. Je innovativer die Technologie und je einzigartiger die kulturelle Ausdrucksform, desto bereichernder wird ein Projekt für die interdisziplinäre Kunst-, Kultur- und Forschungsszene.

Von der Technik in die Musik: Irvines „Singende Kristalle“

Gemeinsam mit dem aus New York stammenden Künstler und Erfinder Andy Cavatorta hat sich die AVL Cultural Foundation auf eine ambitionierte Reise in die Welt des Experimentierens und Erforschens begeben. Was aus hochsensiblen - von AVL entwickelten - Galliumphosphat-Kristallen künstlerisch gemacht werden kann, zeigt das Projekt IRVINE, bei dem die Kristalle ihren ersten musikalischen Solo-Auftritt anstreben. Aus der Vision von Cavatorta bieten die „singenden Kristalle“ Hand in Hand mit einer tonalen Reichweite des von ihm geschaffenen Instruments IRVINE ein für Musiker und Komponisten offenes Laboratorium an neuen musikalischen Schaffens- und Ausdrucksmöglichkeiten. Dabei ist es Cavatorta ein Anliegen, dass die Technologie den Musiker in den Mittelpunkt stellt, und nicht umgekehrt. Das IRVINE 7 (7. Prototyp) gibt der Persönlichkeit des einzelnen Spielers daher viel Freiraum – in gewisser Weise setzt es sie sogar voraus. Dynamik, Klangfarbe, Tonhöhe und Intensität sind beliebig veränderbare Variablen. In Austausch und Kooperation mit dem Musiker und Produzenten Tom Huber (Novosonic) & Team und weiteren Künstlern unterschiedlicher Sparten wurden die musikalischen Dimensionen des Instruments ergründet und entwickelt. Die Visualisierung der Klangspektren des IRVINE 7 erfolgte in Zusammenarbeit mit Technologieexperten von SCOOP & SPOON.

Das Projekt IRVINE entspricht ganz und gar dem Leitgedanken der AVL Cultural Foundation: Wahre Innovationskraft beschränkt sich weder auf Kunst noch auf Technik, sondern ist das Ergebnis eines Dialogs beider Welten.

Was noch kommen wird und welche Möglichkeiten das IRVINE Musikern und Komponisten bietet, darf mit Spannung erwartet werden, denn das Instrument ist erst der Anfang. Wie schon IRVINE Erfinder Andy Cavatorta sagte: „Nicht das Instrument macht die Musik, sondern der Musiker“.

Für Details siehe: www.avlcf.com
 


Einer von insgesamt sechs Kristallen,
die für den Klang verantwortlich sind.
© Katerina Kepka

    

Vor mehr als 30 Jahren entwickelte der AVL-Physiker P.W. Krempl und sein Team einzigartige Galliumphosphat-Kristalle. Das AVL Tochterunternehmen Piezocryst ist heute das einzige Unternehmen weltweit, das diesen quarzähnlichen Kristall produzieren und hochpräzise bearbeiten kann. Der Kristall wird für Hochleistungssensoren genutzt, die einen extrem hohen Innenwiderstand haben müssen. Ihr nahezu perfektes Sensorverhalten macht die Kristalle weltweit einzigartig und zu essenziellen Komponenten in der Messtechnik, unter anderem für Sensoren in Flugzeugturbinen.

 

 

  • © Katerina Kepka
  • © bigshot.at
  • © Katerina Kepka