SHOPPRESSECAUSALES | EN l DE |
Das Portal für Kulturmarketing & Kultursponsoring
Außenansicht Deutsche Oper Berlin

Außenansicht Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel

Anbieter

Deutsche Oper Berlin

Große Oper in stylischem Retro-Neubau

Die Deutsche Oper Berlin ist das größte und meistbesuchte Opernhaus in Berlin. Sie war und ist ein Hauptstadt-Symbol für einen demokratischen Kunstbegriff, der im einzigartigen Repertoire, einem leidenschaftlichen Publikum und in der großzügigen Architektur seinen Ausdruck findet. Der Bornemann-Bau bietet 1.859 Plätze mit optimaler Sicht sowie bester Akustik.

Die Deutsche Oper steht durch ihr internationales Sängerensemble, ihren mehrfach ausgezeichneten Chor, ihr exzellentes Orchester und bedeutende Gastkünstler für eine Musiktheaterkultur auf Weltniveau. Dank ihrer hoch motivierten Mitarbeiter bietet sie beste Voraussetzungen für künstlerische Prozesse. 

Imposante Architektur

Nüchtern, aber ebenso monumental und imposant - so präsentiert sich die Fassade der Deutschen Oper seit 1961 an der Bismarckstraße in Berlin-Charlottenburg. Die Klarheit der Architektur Fritz Bornemanns eröffnet sich, sobald man das Foyer der Oper betritt. Hier erwartet den Besucher eine Weite und Eleganz, die von Schlichtheit und Reduktion bestimmt ist. Die Ästhetik des Zuschauerraumes bietet hervorragende akustische Qualitäten. Die hölzerne Wandverkleidung, die dezente Farbgebung und die gezielt gerichtete Beleuchtung betonen, dass bei einem Opernbesuch in der Deutschen Oper Berlin allein die Aufführung im Mittelpunkt steht. 

Impulse für eine moderne Opernwelt: Neukompositionen

Mit Auftragsarbeiten und gezielter Nachwuchsförderung schärft das Team der Deutschen Oper Berlin das eigene Profil in der Opernwelt und gibt neue Impulse - so eröffnete Helmut Lachenmanns DAS MÄDCHEN MIT DEN SCHWEFELHÖLZERN im September 2012 die Intendanz von Dietmar Schwarz. Weitere wichtige Produktionen sind Iannis Xenakis’ ORESTEIA im September 2014, die Deutsche Erstaufführung von Georg Friedrich Haas’ MORGEN UND ABEND im April 2016, die Uraufführung von Andrea Lorenzo Scartazzinis EDWARD II. im Februar 2017. Und zuletzt die Uraufführung von Aribert Reimanns L’INVISIBLE am 8. Oktober 2017.

Die Besonderheit: Das Publikum wird durch eine Vielzahl von Begleitveranstaltungen mitgenommen und ist ganz beim Entstehungsprozess dabei!

Experimentelles Musiktheater - neu, kurios, wegweisend

Die Tischlerei [bis zu 400 Sitzplätze], die ehemalige Werkstatt an der Rückseite des Opernhauses, etabliert sich nicht nur als Raum für zeitgenössisches Musiktheater, Uraufführungen, Stückentwicklungen, Installationen und Bearbeitungen, sondern ist auch beliebter Spielort für modernes Kindermusiktheater.

Junge Deutsche Oper

Vom Babykonzert zur transkulturellen Performance, vom Familien-Workshop zum Kompositionslabor, von der Erzieherfortbildung zum kulturellen Schulprogramm: Die Junge Deutsche Oper lädt alle zum Sehen!, Hören! und Mitmachen! ein. Dabei gehen wir in Kitas und Schulen, in Geflüchteten-Unterkünfte und Jugendzentren, in die Tischlerei und auf die Hauptbühne.

Swing und Funk – stets ein Garant für gute Laune!

Orchestermusiker der Deutschen Oper Berlin begeben sich regelmäßig auf andere Pfade und widmen sich – anstelle von Wagner, Verdi, Puccini und Mozart – den Komponisten bekannter Jazz-Standards, wie beispielsweise Thad Jones, Count Basie, Duke Ellington, Sammy Nestico, Cole Porter, Jerome Kern, Irving Berlin, Frank Sinatra oder Peter Herbolzheimer. Die regelmäßigen Auftritte der Musiker, die sich um Sebastian „Sese“ Krol und Rüdiger „Rübe“ Ruppert zusammen mit aktuellen Größen der deutschen Jazz-Szene formieren, haben sich zu wahren Publikumsmagneten entwickelt. Der von der BigBand der Deutschen Oper Berlin originell und virtuos interpretierte Swing und Funk ist stets ein Garant für gute Laune!

Ihre Veranstaltung in einzigartiger Kulisse!

Die Verbindung von technischem Potential, Kapazitäten und Architektur des modernsten und größten Berliner Opernhauses prädestinieren die Deutsche Oper Berlin zum Austragungsort von Großveranstaltungen verschiedenster Art: Ob Filmpalast der Berlinale, Ballsaal der AIDS-Gala oder Benefiz-Konzert des Lions Clubs, vom Bankett, Kongress, von der Aktionärsversammlung, Produktpräsentation über Bühnenshows bis hin zu Konzerten und ... naheliegender Weise Opern- oder Ballettgastspielen. Regelmäßig ist die Deutsche Oper Berlin gesellschaftlicher Treffpunkt und stimmungsvoller Veranstaltungsort. Führende Wirtschaftsunternehmen, Institutionen und Verbände entscheiden sich deshalb immer wieder für die Deutsche Oper Berlin als exklusiven Veranstaltungsort.

Ring-Circle 2020
Fundraising Projekt des Förderkreises
Die Deutsche Oper Berlin wird ab 2020 ihren neuen RING DES NIBELUNGEN präsentieren. Mit Stefan Herheim konnte sie einen der erfolgreichsten Opern-Regisseure für diese herausfordernde Arbeit gewinnen können.

Mein Stück Deutsche Oper Berlin
Jeder Stuhl hat seine Geschichte
Wir haben auf ihnen gesessen und wurden verzaubert, gerührt, mitgerissen und waren auch mal empört. Nun werden die Sitze erneuert: Seien Sie dabei und unterstützen Sie die handwerklich aufwändige, liebevolle Restaurierung der denkmalgeschützten Stühle!

Unsere Partner

Spielzeit-Partner: Der Grüne Punkt

Automobil-Partner: Audi City Berlin

Blumenpartner: Fleurop

Ensemble-Partner: Kinderchor der Deutschen Oper Berlin: Berliner Volksbank

Sparten-Partner: Junge Deutsche Oper:Karl Schlecht Stiftung, TUSCH: Theater und Schule, TUKI: Theater und Kita, Berlin Mondiale, Aventis Foundation uvm.

Produktionspartner (Förderung von Veranstaltungen): Theatergemeinde Berlin, Lionsclub Berlin-Wannsee, GRG, Initiative Neue Musik

Besucherorganisationen

Berliner Theaterclub, Kulturvolk, Theatergemeinde

Medien-Partner

Berliner Morgenpost, Der Tagesspiegel, Berliner Zeitung, taz, Opernwelt, Oper!, tip Berlin, Zitty Berlin, Music & Opera, Siegessäule, Kulturradio vom rbb, Jazzradio, Klassikradio, Deutschlandfunk Kultur, radioeins, multicult.fm, Radio Paradiso, Cine-Star, Yorck-Kino-Gruppe, Astor-Film-Lounge, Dussmann das Kulturkaufhaus, Berlin Bühnen, Berlin.de, rbb Fernsehen, Arthaus Musik, Wall
 

Highlights Oktober 2017 – September 2018

Premieren Hauptbühne

Aribert Reimann L’INVISIBLE
8. Oktober 2017 [Uraufführung]

Giacomo Meyerbeer LE PROPHETE
26. November 2017

Georges Bizet CARMEN
20. Januar 2018

Francesco Cilea L’ARLESIANA [konzertant]
21. Februar 2018

Erich Wolfgang Korngold DAS WUNDER DER HELIANE
18. März 2018

Johann Strauß DIE FLEDERMAUS
28. April 2018

Gaetano Donizetti MARIA STUARDA [konzertant]
28. Mai 2018

Gioacchino Rossini IL VIAGGIO A REIMS
15. Juni 2018
 

Tischlerei-Premieren
Raum für Experimentelles Musiktheater 

Late-Night-Performances zur Großen Oper
AUS DEM HINTERHALT
ab 2. Dezember 2017

Mary Shelley u. a. FRANKENSTEIN
30. Januar 2018 [Uraufführung]

Rechercheprojekt mit Jugendlichen DER SCHREI DES PFAUEN IN DER NACHT
10. April 2018 [Uraufführung]

Yasutaki Inamori WIR AUS GLAS
19. Juni 2018 [Uraufführung]

Konzerte mit Weltstars
wie Edita Gruberova, Angela Gheorghiu, Klaus Florian Vogt,
Diverse zeitgemäße Konzertreihen: Lieder & Dichter, Jazz & Lyrics, Tischlerei-Konzerte, Jazz & Breakfast

Kongresse und Events
Symposion Wieland Wagner, 10.-11. November 2017
Symposion Oper und Film, 9. – 11. März 2018
Tagungen
Kongresse
Bälle
Gala-Abende
Firmenjubiläen
Empfänge

Fakten

Standort: Berlin-Charlottenburg
Rechtsform: Stiftung Oper in Berlin
Gründungsjahr: Gegründet 1912, wiedererbaut durch Architekt Fritz Bornemann, neu eröffnet 1961
Wirkungsregion: (lokal, regional, landesweit, bundesweit, europaweit, weltweit)
Besucher pro Jahr / Spielzeit: 300.000
Vorstellungen / Veranstaltungen pro Jahr: 350
Anzahl der Mitarbeiter: auf Anfrage
Finanzierungsquellen: auf Anfrage
Jahresumsatz in Euro / Budget: auf Anfrage
Innennutzungsfläche: Haupthaus: 1.146 m³, Bühne: Gesamtfläche 1.700 m², Orchestergraben: 100 m², Studiobühne Tischlerei: 655 m²
  • Saalansicht
  • Foyer
  • Tischlerei: Aus dem Hinterhalt-Reihe
  • Deutsche Oper Berlin: BillyBudd
  • Deutsche Oper Berlin: Salome