SHOPPRESSECAUSALES | EN l DE |
Das Portal für Kulturmarketing & Kultursponsoring
9. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, 4.6.–18.9.2016; Jon Rafman, View of Pariser Platz, 2016; Courtesy Jon Rafman; Future Gallery, Berlin; Installationsansicht; Foto: Timo Ohler

9. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, 4.6.–18.9.2016; Jon Rafman, View of Pariser Platz, 2016; Courtesy Jon Rafman; Future Gallery, Berlin; Installationsansicht; Foto: Timo Ohler

Anbieter

Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst

Seit ihrer Gründung im Jahr 1998 hat sich die Berlin Biennale zu einem der wichtigsten Foren für zeitgenössische Kunst weltweit entwickelt. Mit jeder Ausgabe bringt sie die jeweils aktuell einflussreichen Positionen von KünstlerInnen, TheoretikerInnen und AkteurInnen aus unterschiedlichen Bereichen in einer der progressivsten Kulturmetropolen Europas zusammen.
Die Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst findet alle zwei Jahre an variierenden Orten in Berlin statt und wird von unterschiedlichen Konzepten namhafter Kuratorinnen und Kuratoren geprägt. Sie fördert experimentelle Formate und ermöglicht den verantwortlichen KuratorInnen den Freiraum, neueste relevante und mutige Positionen unabhängig von Kunstmarkt- und Sammlungsinteressen zu präsentieren. Zahlreichen jungen Künstlerinnen und Künstlern hat die Teilnahme zum internationalen Durchbruch verholfen.

Die Berlin Biennale versteht sich seit ihrer ersten Ausgabe als eine „glokale“ Veranstaltung. Die künstlerischen und kuratorischen Positionen artikulieren Themen und Strömungen, die zum jeweiligen Zeitpunkt international spürbar und bedeutsam sind. Der Einfluss dieser Tendenzen und Entwicklungen auf Berlin bildet einen wesentlichen Schwerpunkt der Auseinandersetzungen. So spricht die Berlin Biennale die BerlinerInnen ebenso wie das internationale Publikum an und bildet alle zwei Jahre ein kulturelles Highlight in der Stadt.

Seit 2004 fördert die Kulturstiftung des Bundes die Berlin Biennale als einen ihrer „kulturellen Leuchttürme“ von bundesweiter Bedeutung und internationaler Strahlkraft und verleiht ihr dadurch ein höchstes Qualitätssiegel im Bereich der öffentlichen Förderung. Die Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes gewährt der Berlin Biennale ein überaus hohes Maß an Autonomie und somit ein großes Entwicklungspotenzial.

Außerhalb dieser großen Öffentlichkeit begreift sich die Berlin Biennale auch als ein Ort, an dem gemeinsam mit KünstlerInnen, KuratorInnen, ausgewählten Kooperationspartnern, Sponsoren, Förderern und KritikerInnen an einer konstruktiven und engagierten Zeitgenossenschaft gearbeitet wird. Die Unterstützung der Förderer und Sponsoren, aus denen inzwischen zum Teil langjährige Partner wie der Corporate Partner BMW geworden sind, ermöglichen es, Themen in dieser großen Vielfalt und künstlerischen Unabhängigkeit zu präsentieren, kontinuierlich Wissen und Kenntnisse zu vermitteln und die aktuelle Kunstproduktion ebenso wie das Format der Biennale immer wieder zu hinterfragen und neu auszurichten.

Diese gewachsenen Strukturen und Partnerschaften gewährleisten nicht nur das Fortbestehen, sondern ermöglichen auch das Zurückgreifen auf bestehendes Wissen und führen zu Professionalisierung und Nachhaltigkeit. Die fantastischen Besucherzahlen und das kontinuierlich gute Feedback bestätigen den Erfolg. Die Berlin Biennale lebt dabei aber immer auch von der Diversität und Themenvielfalt der Diskussionen, die sie anstößt: Sie endet nicht mit der Eröffnung, weil dann die Arbeiten stehen, sondern findet ab dann in den Feuilletons, sozialen Medien und auf vielen Veranstaltungen statt. So kann sie noch lange über sich selbst hinaus wirken.

Berlin Biennale 2018

Die Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst feiert mit der kommenden Ausgabe 2018 ihr 20-jähriges Bestehen. Die 10. Ausgabe findet vom 9. Juni bis 9. September 2018 an verschiedenen Orten in Berlin statt und wird von der Kuratorin und Künstlerin Gabi Ngcobo zusammen mit ihrem kuratorischen Team Moses Serubiri (Kampala, UG), Nomaduma Rosa Masilela (New York, US), Thiago de Paula Souza (São Paulo, BR) und Yvette Mutumba (Berlin, DE) kuratiert. Entscheidende Ausgangspunkte für das kuratorische Team sind Strategien der Selbsterhaltung, die etablierte Herrschaftskonstrukte zugunsten nicht-hierarchischer Strukturen demontieren.

Die Berlin Biennale genießt seit der ersten Ausgabe 1998 einen einzigartigen Ruf als kreatives und innovatives Format. Ihr Name wirkt auch über die Ausstellungsorte hinaus: Für jede Ausgabe wird entlang des kuratorischen Konzeptes eine eigene Website entwickelt. Veranstaltungen und Präsentationen außerhalb von Berlin und Deutschland, Großflächenplakate und Big Banner an zentralen Orten wie dem S-Bahnhof Friedrichstraße und Alexanderplatz sowie über 100.000 Flyer, verschiedene Anzeigen, Merchandising-Artikel und Trailer bewerben die Ausstellung und schreiben ihre Ideen über den lokalen und zeiltichen Rahmen hinaus fort.

Umfangreiche Berichterstattungen und Medienkooperationen mit regionalen, überregionalen und internationalen Medien gewährleisten eine hohe weltweite Strahlkraft mit einer Bruttowerbereichweite von 9.778.520 möglichen Kontakten.

Fakten

Veranstaltungsort Berlin
Gründungsjahr 1996
Zeitraum 9. Juni bis 9. September 2018
Besucher durchschnittlich 100.000 BesucherInnen pro Ausgabe
Bisherige Partner BMW, ICONOCLAST, Deutsche Telekom, DriveNow, STRÖER Media, Deutsche Bahn, SELTERS, Champagne Pommery, Dornbracht
  • 9. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, 4.6.–18.9.2016; Josephine Pryde, The New Media Express, 2014 und Hands „Für mich“, 2014–16; Courtesy Josephine Pryde; Galerie Neu, Berlin; Simon Lee Gallery, London/Hongkong; Installationsansicht; Foto: Timo
  • 9. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, 4.6.–18.9.2016; Eröffnung in der Feuerle Collection, 3.6.2016; Hintergrund: Josephine Pryde, Hands „Für mich“, 2014–16; Courtesy Josephine Pryde; Galerie Neu, Berlin; Reena Spaulings Fine Art, New York/Los A
  • 9. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, 4.6.–18.9.2016, Eröffnung in den KW Institute for Contemporary Art, 3.6.2016, Foto: Galya Feierman