SHOPPRESSECAUSALES | EN l DE |
Das Portal für Kulturmarketing & Kultursponsoring
Anbieter

Landesausstellung Karl Marx 2018 in Trier

Die Karl Marx 2018 – Ausstellungsgesellschaft wurde im September 2015 vom Land Rheinland-Pfalz und der Stadt Trier mit dem Ziel gegründet, die große Landesausstellung 2018 in Trier unter dem Titel „KARL MARX 1818–1883. LEBEN. WERK. ZEIT.“ zu konzipieren, organisieren und durchzuführen. Darüber hinaus obliegt ihr die Koordination des gesamten Jubiläumsjahres 2018 in Trier.

Am 5. Mai 2018 jährt sich der Geburtstag des bedeutenden Denkers des 19. Jahrhunderts, Karl Marx, zum 200. Mal. Erstmals überhaupt widmet sich eine kulturhistorische Ausstellung seinem Leben, seinen wichtigsten Werken und dem vielfältigen Wirken in seiner Zeit. Getragen vom Land Rheinland-Pfalz und der Stadt Trier und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier wird die Landesausstellung „KARL MARX 1818–1883. LEBEN. WERK. ZEIT.“ vom 5. Mai bis 21. Oktober 2018 in gleich zwei Museen zu sehen sein, im Rheinischen Landesmuseum Trier und im Stadtmuseum Simeonstift Trier.

Revolutionär, Gelehrter, Journalist oder Marxist? Kaum eine Persönlichkeit des 19. Jahrhunderts ist heute noch so bekannt, aber auch so umstritten und missverstanden wie Karl Marx. Wer verbirgt sich hinter diesem großen Namen und wie können Marx’ Ideen aus heutiger Sicht verstanden werden? Anlässlich des 200. Jahrestags beleuchtet die große Landesausstellung in seiner Geburtsstadt Trier die vielen Facetten von Marx als Mensch und Analytiker.

Das Jubiläumsprogramm zum 200. Geburtstag von Karl Marx führt mit einem breiten Spektrum von öffentlichen Veranstaltungen durch das Jahr. Zahlreiche Akteure aus den Bereichen Kultur und Bildung tragen zum Begleitprogramm bei – darunter die Trierer Hochschule sowie die Universität Trier, das Theater Trier, das Kultur- und Kommunikationszentrum Tuchfabrik, das Bildungs- und Medienzentrum und zahlreiche Kulturschaffende aus der Freien Szene. Ein Wissenschafts-Symposion unter Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission, Musik- und Theaterproduktionen, Vortragsreihen, Führungen und künstlerische Installationen beleuchten unterschiedliche Aspekte von Marx’ Leben und Wirken, aber auch aktuelle Fragestellungen aus den Feldern Gesellschaft und Arbeit. Zwei wichtige Kooperationspartner im Jubiläumsprogramm sind das Museum Karl-Marx-Haus der Friedrich-Ebert-Stiftung sowie das Museum am Dom des Bistums Trier.

Highlights Oktober 2017 – September 2018

Die große Landesausstellung „KARL MARX 1818–1883. LEBEN. WERK. ZEIT.“ wird vom 5. Mai bis 21. Oktober 2018 in Trier stattfinden. Das umfangreiche und vielfältige Jubiläumsprogramm wird z.T. bereits im Herbst/Winter 2017 beginnen. Die detaillierten Veranstaltungspunkte sowie die genauen Daten und Uhrzeiten finden Sie ab Winter 2017 auf der Homepage der Landesausstellung unter www.karl-marx-ausstellung.de

Zielgruppen

_ Klassisches Museumspublikum
_ Städtereisende und allgemein Kulturinteressierte (Trier zieht jährlich 3 bis 5 Millionen Touristen aus dem In- und Ausland an)
_ Sozialverbände
_ Politische Parteien
_ Gewerkschaften

Fakten

Standort Trier
Rechtsform gemeinnützige GmbH
Gründungsjahr 2015
Laufzeit 05.05.–21.10.2018
Anzahl der festangestellten Mitarbeiter 9
Anzahl der Honorarkräfte 5
Finanzierungsquellen Zuwendung durch öffentliche Hand, Sponsoring, Eigeneinnahmen
Bisherige Sponsoren, Förderer. Medienpartner Land Rheinland-Pfalz, Stadt Trier, Beauftragte der Bundesregierung für Kunst und Kultur
Innennutzungsfläche der Gebäude ca 1.600 m² gesamte Sonderausstellungsfläche
  • Porträtfotografie von Karl Marx, 1875 © International Institute of Social History (Amsterdam)
  • Karl Marx, Friedrich Engels und die Töchter Jenny, Eleanor und Laura Marx, 1864 © International Institute of Social History (Amsterdam)
  • Georges-Adelmard Bouet, Hauptmarkt, 1886 © Stadtmuseum Simeonstift Trier
  • Otto Bollhagen, Tigelstahlguß bei Krupp, 1912 © Historisches Archiv Krupp, Essen
  • Théophile-Alexandre Steinlen, La Commune, Louise Michel sur les barricades, 1885 © Musée du Petit Palais, Genf
  • Luftbild des Rheinischen Landesmuseums Trier © GDKE RLP, Rheinisches Landesmuseum Trier, W. Bosl
  • Stadtmuseum Simeonstift Trier © Tomas Riehle